Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Carl Maria von Weber

Lieder

Carl Maria von Weber

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.07.13

Antes BM319280

1 CD • 53min • 2012

Carl Maria von Weber ist – laut Hans Pfitzner – auf die Welt gekommen, um den Freischütz zu komponieren. Stimmt die Pointe aus verblichenen Tagen heute noch? Wohl kaum, denn zuviel wurde an Verschollenem, Verkanntem aus Webers Schaffen hervortransportiert, nahezu aus allen erdenklichen Disziplinen. Ohne den Anteil der Schallplatte wäre diese Revision nie gelungen.

Der Liederkomponist Weber: sicher ist er nicht gleichzusetzen mit den großen Meistern der Romantik. Viele seiner Schöpfungen für Singstimme mit Klavier- oder Gitarrebegleitung fallen ins Reich des Anspruchslosen, sie hatten keinen anderen Zweck, als der Unterhaltung in fröhlicher Runde zu dienen. Aber nicht auf alle seiner Liedkompositionen trifft das zu.

1887 erschien im Verlag Peters eine Notenausgabe von Webers Liedern für Gesang und Klavierbegleitung, 38 Nummern. Als Nachdruck ist die Peters-Edition bis in unsere Tage die maßgebliche Ausgabe geblieben. Dass es noch viel mehr Lieder Webers gibt, wird durch die Antes-Edition, bewiesen, in der eine ganze Reihe von Kompositionen enthalten ist, die bei Peters nicht vorkommen. Von Weber weiß man, dass er selbst Gitarre gespielt und dieses Instrument sehr geschätzt hat. Es war somit eine richtige Entscheidung, für die Begleitung statt eines Klaviers die Gitarre zu wählen. In den meisten Fällen handelt es sich um Strophenlieder, um Tanz-, Schäfer-, Wiegenlieder und dergleichen. Sonnenhelle, freundliche Gesänge, aber meist doch ohne tieferen Boden. Und doch sind auch einige Perlen darunter: Abendsegen etwa Der arme Minnesänger (nach Kotzebue) – da klingen schöne, innigere Töne auf. Ein Meisterstück ist Heimlicher Liebe Pein, beruhend auf einem Volksliedtext. Das ist ein zutiefst schmerzlicher Gesang, ernst und berührend, da findet man Weber bereits in der Nähe Gustav Mahlers. Unseren Lied-Interpreten wird oft – und oft auch zu Recht – vorgeworfen, dass sie immer dieselben Stücke vortragen. Dieses traurige Liebeslied Webers könnte manchen uniformen Sopran-Liederabend wirkungsvoll bereichern.

Die Sängerin Andrea Chudak kann namentlich in diesem Lied ihre gediegene Vortragskunst offenbaren. Einfühlung und variable Charakteristik zeichnen die Sängerin auch in den anderen Musikstücken aus. Zart und liebevoll wird sie von Lidiya Naumova auf der Gitarre begleitet.

Clemens Höslinger [18.07.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C.M. v. Weber Meine Lieder, meine Sänge op. 15 Nr. 1 00:01:49
2 Was zieht zu deinem Zauberkreise op. 15 Nr. 4 00:02:46
3 Die Schäferstunde op. 18 Nr. 1 00:02:27
4 Wiegenlied op. 13 Nr. 2 (Schlaf, Herzenssphnchen) 00:02:33
5 An den Mond op. 13 Nr. 4 00:01:19
6 Die Zeit op. 13 Nr. 5 00:01:15
7 Canzonetta op. 29 Nr. 2 00:01:45
8 Schwäbisches Tanzlied 00:02:37
9 Liebe-Glühen op. 25 Nr. 1 00:03:53
10 Der arme Minnesänger op. 25 Nr. 2 00:01:47
11 Lass mich schlummern op. 25 Nr. 3 00:01:35
12 Butterlied op. 25 Nr. 4 00:01:43
13 Unbefangenheit op. 30 Nr. 3 00:03:07
14 Romanze 00:02:12
15 Die freien Sänger op. 47 Nr. 2 00:01:01
16 Triolet op. 71 Nr. 1 00:00:47
17 Bach, Echo und Kuss op. 71 Nr. 2 00:03:12
18 Mein Schatzerl ist hübsch op. 64 Nr. 1 00:01:28
19 Heimlicher Liebe Pein op. 64 Nr. 3 00:02:39
20 Gelahrtheit op. 64 Nr. 4 00:02:39
21 Abendsegen op. 64 Nr. 5 00:06:05
22 Herzchen, mein Schätzchen op. 64 Nr. 8 00:01:22
23 Liebeslied op. 54 Nr. 3 00:01:05
24 Weine nur nicht op. 54 Nr. 7 00:01:48

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andrea Chudak Sopran
Lidiya Naumova Gitarre
 
BM319280;4014513029164

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Trompete und Orgel

BIS 1 CD BIS-CD-1109
Concerto
Aktivraum 1 CD AR 20102
Barockmusik für Trompete und Orgel
Mussorgsky<br />Bilder einer Ausstellung

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
Bartók New Series
MD+G 2 CD 613 0791-2
Tudor 1 CD 7157
Transart 1 CD TR150
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc