Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Friedrich II. von Preußen

Hungaroton 1 CD HCD 32698

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 18.01.12

Hungaroton HCD 32698

1 CD • 73min • 2009

Die Stellung des preußischen Königs Friedrich II. (1712-1786) in der Musikgeschichte ist keineswegs so hervorgehoben, wie mancher denken mag. Seit der Renaissance gehörte eine musikalische (Aus-)Bildung zum guten Ton bei Hofe. Und zahlreiche (absolutistische) Fürsten machten nicht nur als Musikliebhaber von sich reden, sondern ebenso als Ausübende und Komponisten. Friedrich der Große erreichte – wenn man den Worten seines Lehrers Johann Joachim Quantz Glauben schenken darf – zumindest als Flötist professionelles Niveau. Quantz soll sich gegenüber Friedrichs Schwester Wilhelmine derart geäußert haben, dass der König genauso gut spiele wie er selbst. Und als Komponist? Die Musik des Alten Fritz orientiert sich stark an der Oper, an dem während Friedrichs Regierungszeit am preußischen Hof bevorzugten „neu-neapolitanischen" Geschmack, den Friedrichs Lehrer und Hofmusiker Johann Adolf Hasse, Carl Heinrich Graun, Johann Christian Bach, Franz Benda oder Johann Joachim Quantz vertraten – deutsche Musiker, die in Italien gelernt hatten.

2012, zum 300. Geburtstag des Preußen-Königs, veröffentlicht Hungaroton sieben seiner über 100 Flötensonaten als Weltersteinspielungen. Aufgenommen wurden diese Werke an einem historischen Ort: im königlichen Musikzimmer des Potsdamer Schlosses Sanssouci, in dem die Abendkonzerte des Flötenkönigs stattfanden. Die dreisätzigen, mitunter sehr virtuos gearbeiteten, qualitativ aber recht uneinheitlichen Sonaten folgen dem Rezitativ-Arien-Modell und sind deutlich dem Vokalen nachempfunden. In wie weit es sich dabei um komplett originäre Schöpfungen Friedrichs II. handelt oder in welchem Umfang sie möglicherweise von seinen Lehrern und Hofmusikern nachgebessert wurden, sei einmal dahingestellt. Sie alle haben Eleganz und eine recht glatte musikalische Struktur; sie sind voller Wiederholungen und Sequenzierungen, geizen aber nicht mit überraschenden Stimmführungen und harmonischen Fortschreitungen. Dass sie größtenteils auf ausgefeilte Kontrapunktik verzichten, muss nicht unbedingt auf ein beschränktes handwerkliches Können des Königs hindeuten. Es kann auch ein Indiz für den an Friedrichs Hof vorherrschenden Geschmack sein, der einen „gelehrten" Stil nicht gerade hoch schätzte.

Mary Oleskiewicz (Flöte), Balázs Maté (Violoncello) und David Schulenberg (Fortepiano) musizieren auf „treuen Kopien der Originalinstrumente und unter genauer Beachtung der Aufführungspraxis Friedrichs und seiner Kammermusiker" – so das CD-Booklet. Das tonschöne und kultivierte Spiel dieser drei hervorragend miteinander harmonierenden Interpreten kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die hier versammelten Sonaten Friedrichs des Großen kaum zum Aufhorchen zwingen.

Christof Jetzschke [18.01.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Friedrich II. von Preußen Sonate Nr. 126 a-Moll für Flöte und B.c. 00:08:48
4 Sonate Nr. 146 C-Dur für Flöte und B.c. 00:09:06
7 Sonate Nr. 182 B-Dur für Flöte und B.c. 00:08:30
10 Sonate Nr. 184 g-Moll für Flöte und B.c. 00:11:56
13 Sonate Nr. 189 h-Moll für Flöte und B.c. 00:10:35
16 Sonate Nr. 261 F-Dur für Flöte und B.c. 00:12:39
19 Sonate Nr. 214 d-Moll für Flöte und B.c. 00:10:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mary Oleskiewicz Traversflöte
Balázs Máté Violoncello
David Schulenburg Fortepiano
 
HCD 32698;5991813269829

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Claude Debussy
The Sacred Spring of Slavs
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc