Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Rautavaara

Ondine 1 CD ODE 1169-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 19.12.11

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1169-2

1 CD • 69min • 2010, 2011

Was mir beim ersten Durchgang vorkam wie eine Chorstunde in Hogwarts, war magisch genug, um nach dem zweiten Anhören eine tiefe Wirkung zu tun, denn die zumeist aus den siebziger Jahren stammenden Stücke bahnen sich mit ihrer beinahe volksliedartigen, indes nie heimatkundlichen Attitüde einen ganz direkten Weg ins Gemüt. Die drei Kinderreime (Lorulei) oder der von einer einzigen, beinahe gespenstisch gestrichenen Geige akkompagnierte Viatonten valssi (Walzer der Unschuldigen), die viersätzige Suite nach Federico García Lorca und die evangelische Miniatur Puusepän poika (Des Zimmermanns Sohn), vor allem aber die Messe für Kinderchor und Streichorchester, mit der die CD ihren Abschluß findet, bringen mich wieder einmal zu der fundamentalen Frage: ob wohl bei dem einen oder andern Meister der Gegenwart hinter allen komplexen technischen Erwägungen, unter allen Trümmern babylonischer Klangtürme und Philosopheme, die nötig schienen, um im internationalen Konzert mitreden zu dürfen – ob da nicht am Ende doch die Schumannsche Sehnsucht schlummert, so „einfach zu werden wie ein Volkslied"? Wenn sich die Kinderstimmen, nachdem zwischen Kyrie, Gloria und Agnus Dei jeweils instrumentale Meditationen erklangen, mit den bis dahin selbständigen Streichern zu einem schlichten Alleluia vereinen, werden wir mit einem deutlichen „Ja" antworten müssen – und denke bitte niemand, es sei diese hymnische Simplizitäät am Ende eine jener „Niedlichkeiten", wie sie bei Schulfesten der dritte Spargel, der zweite Broccoli und die vierte Tomate zum strahlenden Vergnügen der stolzgeschwellten Eltern plärren.

Gleichermaßen ernsthaft ist das 25-minütige Mysterienspiel Marjatta matala neiti nach der fünfzigsten Rune des Kalevala. Die Geschichte von dem schönen Mädchen Marjatta (Maria), das beim Hüten der Schafe eine Preiselbeere verschluckt, von dieser schwanger wird (selbstredend glaubt ihr keiner!), beim bösen Ruotus (Herodes) und seiner noch böseren Frau vergeblich Schutz sucht und schließlich in einem Stalle gebären muß – das ist ein wahrhaft „symbolträchtiges" Geschehen, in dem sich das Nationalepos für eine neue Zukunft öffnet. Eine Flöte, einige Bongos, ein Amboß sowie ein Streichquartett begleiten Marjatta, diese schlichte und doch raffinierte Mischung aus Szene, Melodram und kontemplativen Chören, bei der ich ein wenig an den 1931 geborenen Esten Anti Marguste denken mußte: Hier wie dort eine aus den Urgründen emporsteigende Einfachheit, ein Schöpfen aus den geheimnisvollen Tiefen hinter der Politur, eine Rückbesinnung auf verschüttete Kräfte der geistigen Natur – und plötzlich ist selbst die Gesangsstunde von Hogwarts keine ganz alberne Assoziation mehr. Einzig der Mangel an deutschen Einführungs- und Gesangstexten stört den Zauber ...

Rasmus van Rijn [19.12.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Rautavaara Marjatta matala neiti (Ein finnisches Mysterienspiel in einem Akt) 00:25:05
2 Puusepän poika 00:03:32
3 S Suite de Lorca 00:06:43
7 Lorulai 00:02:37
10 Viatonten valssi 00:02:52
11 Wenn sich die Welt auftut 00:10:30
16 Rakkaus ei koskaan häviä 00:02:48
17 Lapsimessu 00:14:26

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tapiola Choir Chor
Pasi Hyökki Dirigent
 
ODE 1169-2;0761195116920

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019