Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

S. Fagerlund

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1707

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 07.07.11

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1707

1 CD/SACD stereo/surround • 59min • 2008, 2010

Ich gebe zu, ab und an – insbesondere bei weniger bekannten Komponisten – lugt ein Rezensent auf der Suche nach Information zunächst gerne einmal genauer in das Beiheft der CD. So geschehen im vorliegenden Falle, war mir der Name Sebastian Fagerlund bislang noch nicht begegnet. Selten zuvor hat mich ein Booklet-Text so neugierig, ja begierig darauf gemacht, die Musik endlich anzuhören. Mit solcher Inbrunst und Süffigkeit verstand es die Musikwissenschaftlerin Susanna Välimäki in ihrem ausgezeichneten Einführungsbeitrag die Klangwelt des jungen finnischen Komponisten zu schildern. Und ich wurde nicht enttäuscht: Fagerlund schreibt eine ausgesprochen klangsinnliche, man könnte sagen neo-impressionistische Musik, die mit einem gehörigen Schuss strawinskyíscher Motorik versehen, unmittelbar anspricht. Gottlob fernab so manch abgehobener Neo-Avantgarde, wie sie unter etlichen skandinavischen Komponisten seiner Generation wieder en vogue ist. Und auch die vergleichsweise traditionellen Titel seiner Stücke (wie „Partita" oder schlicht „Klarinettenkonzert") haben nichts gemein mit den in gewissen Kreisen so beliebten Wort- und Tonschöpfungen à la „…Hurz IV…". Kurz, Fagerlund schreibt eine Musik, die im besten Sinne bodenständig ist.

Mit dem für Christoffer Sundqvist, den phänomenalen Soloklarinettisten des Finnischen Rundfunksinfonieorchesters geschriebenen Klarinettenkonzert ist Fagerlund ein großer Wurf geglückt. Es entfaltet beeindruckende Klanglandschaften, changierend zwischen kraftvoll-motorischen Ausbrüchen und zarten, luziden Episoden und gewährt dem Solisten unter Aufbietung instrumentaler Höchstschwierigkeiten, wie rasenden Staccati, Glissando, Flatterzunge, con-voce-Spiel und extremen Registerwechseln Raum zu virtuoser Entfaltung. Nicht weniger einnehmend wirkt Fagerlunds Partita für Streichorchester und Schlagzeug in ihrer geschickten Dramaturgie und formalen Klarheit: Das dreisätzige Werk öffnet mit mysteriösen Klangflächen, zunächst von dumpfen Trommelschlägen sekundiert, die sich nach und nach zu bedrohlichen Schlagzeugsalven steigern. Im toccata-artigen Mittelsatz besticht wieder jener unwiderstehliche rhythmische Drive, der für viele Werke Fagerlunds kennzeichnend ist. Traumverloren klingt das Werk aus. Das Orchester-Diptychon Isola hat mich nicht ganz so überzeugt. Auch wenn Fagerlund wieder ein mitreißender Schlusssatz gelingt, bleibt der erste Satz des Stückes merkwürdig diffus, ohne Kontur.

Ein Komponist der jüngeren Generation kann sich wahrhaft glücklich schätzen, wenn – wie hier – eines der besten skandinavischen Orchester, ein phänomenaler Solist und eines der weltweit angesehensten CD-Labels sich seiner Sache annimmt. Dima Slobodeniouk ist ein engagierter, kompetenter Anwalt der Musik und versteht es offensichtlich, das Orchester zu Spitzenleistungen zu inspirieren. Ein weiterer Lorbeerkranz gebührt der Tonmeisterin Marion Schwebel von BIS, die es perfekt verstanden hat, Fagerlunds orchestrale Farbpalette zum Leuchten zu bringen. Eine großartige Produktion mit Musik, die man sicher mehr als einmal anhören wird.

Heinz Braun [07.07.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Fagerlund Konzert für Klarinette und Orchester 00:23:20
5 Partita für Streichorchester und Schlagzeug 00:18:15
8 Isola 00:15:50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christoffer Sundquvist Klarinette
Gothenburg Symphony Orchestra Orchester
Dima Slobodeniouk Dirigent
 
1707;7318599917078

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Leoš Janáček<br />Pianoworks
Olli Mustonen<br />Scriabin
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Plainte calme
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc