Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ferenc Erkel

Choral Works

Hungaroton HCD 32683

1 CD • 61min • 2010, 2011

02.06.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Ferenc (Franz) Erkel gilt als der Schöpfer einer eigenständigen, vaterländischen und muttersprachlichen Kunstmusik Ungarns. Im Jahre 2010 jährte sich sein Geburtstag am 7. November 1810 zum 200. Male. Dementsprechend wurde er in seinem Heimatland, für das er 1844 auch die Nationalhymne zu den Worten des ungarischen Dichterfürsten Ferenc Kölcsey geschaffen hatte, gefeiert. Dass dieses Komponistenjubiläum über die eigenen Landesgrenzen kaum hinausgedrungen ist, hat einleuchtende Gründe. Schwerpunkt seines Schaffens war die Vertonung landesgeschichtlicher Opernstoffe in ungarischer Sprache. Schwer nur, meistens gar nicht, sind Sängerinnen und Sänger auf den internationalen Podien zu finden, die sich originalsprachlich den künstlerischen und dramaturgischen Ansprüchen einer Inszenierung zu stellen bereit sind. Zugleich fehlt es ebenso an schwierig zu realisierenden Übersetzungsversuchen, die den Wort-Ton-Verhältnissen angepaßt sind.

Nahezu vollkommen übersehen wurde dagegen außerhalb der ungarischen Landesgrenzen das Chorschaffen Erkels. Grund genug für die CD-Produktion Hungaroton in Budapest, gefördert von der Kulturvereinigung Hungarofest, eine repräsentative Auswahl aus Erkels Vokalwerken als Weltpremiere akustisch zu dokumentieren. Wenn auch hier die Sprachbarrieren schwerlich zu überwinden sind, so erweisen sich die Erläuterungen im Beiheft doch als nützliche Ratgeber. Besonders zu erwähnen ist die künstlerische Qualität der Darbietungen, verstärkt durch die ungewöhnliche Vielzahl an Mitwirkenden für nahezu jeden Einzelbeitrag: Männer- und Frauenchöre, Solisten, Opernchor und Sinfonieorchester, Instrumentalisten, Ensembles und mehrere Dirigenten im farbenreichen Wechsel der Programmfolge. Der durchweg konservative Musikstil als Ausdruck des romantischen Zeitgeistes um 1850 wirkt vertraut, oft pathetisch, auch anrührend, immer aber überzeugend und mitreißend. Jenseits aller Fremdheit der Textinhalte bestätigt sich auf wundersame Weise Joseph Haydns einst kluges Wort von einer (seiner) Musik als „Sprache, die man durch die ganze Welt verstehet". Schwer nur läßt sich allerdings das genuin Magyarische der Klänge definieren. Denn das Ausschöpfen folkloristischer Urquellen sollte erst einer späteren Generation, in Ungarn Kodály und Bartók, vorbehalten bleiben.

Dr. Gerhard Pätzig [02.06.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ferenc Erkel
1Himnusz 00:01:19
2Magyar király-himnusz Nr. 1 00:02:23
3Köri kördal 00:02:10
4Dalár-induló 00:03:28
5Kiért üritsem e pohárt? 00:01:41
6Elvenélek én, csak adnának 00:05:04
7Kar Ének Pestalozzi Emlékünnepére 00:01:07
8Buzgó kebellel 00:02:52
9Gyászdal 00:03:56
10Magyar király-himnusz Nr. 2 00:03:31
11Szózat 00:02:32
12István király (Querschnitt durch die Chöre der Oper) 00:19:59
20Magyar Cantate 00:09:17

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.06.2011
»zur Besprechung«

Hermann Prey Liederabend 1963 / SWRmusic
"Hermann Prey Liederabend 1963 / SWRmusic"

01.06.2011
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Sämtliche Werke für Violoncello und Klavier / SWRmusic
"Ludwig van Beethoven, Sämtliche Werke für Violoncello und Klavier / SWRmusic"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige