Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ludovit Rajter

Orchestral Works

cpo 777 574-2

1 CD • 76min • 2009

09.05.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Der slowakische Dirigent und Komponist Ludovit Rajter (1906-2000) trat während seiner Tätigkeit in Budapest in den 1930er/40er Jahren als „Ludovit Reuter“ auf; nach seiner Rückkehr 1945 nach Bratislava wurde der ursprünglich deutsche Name slovakisiert zu „L’udovít Rajter“ (mit erweichtem „L“ und langem „í“). Ihm, dem seinerzeit hochgeschätzten Dirigenten, jetzt als Komponisten zu begegnen, ruft eine historische Epoche ins Gedächtnis zurück, die der unselige Chauvinismus aus dem europäischen Geistesleben fast völlig ausgetilgt hat: die alten multikulturellen und vielsprachigen Städte wie Wilna, Lemberg, Czernowitz und eben auch Bratislava, das die Österreicher Preßburg nannten und die Ungarn noch heute „Pozsony“ nennen, eine Stadt mit damals gemischter Bevölkerung, wo Menschen mehrsprachig aufwuchsen und unterschiedliche kulturelle Traditionen verschmolzen.

So ist es auch kein Wunder, dass etwa der „Verbunkos“ in Rajters Ballettsuite an Zoltán Kodálys Tänze aus Galánta erinnert, die ebenfalls von dieser Region inspiriert waren; und ebensowenig, dass die Sinfonietta Rajters aus dem Jahre 1993 wie ein später Epilog zur Sinfonik von Franz Schmidt klingt, der einst Rajters Lehrer war, auch aus Preßburg stammte und eine ungarische Mutter hatte.

Ob diese Erinnerung an alte Zeiten aber musikalisch trägt, ist eine andere Frage. Rajter ist in jeder Hinsicht Eklektiker, sein neoromantischer, leicht folkloristisch angehauchter Stil war schon in den 1930er Jahren nicht mehr neu, und es gelang ihm auch nicht, in dieser hergebrachten Sprache etwas Originelles zu sagen. Tut man einem verdienten Dirigenten und Musiklehrer wirklich einen Gefallen, ihn als unbedeutenden Tonsetzer zu präsentieren? Die Janáek-Philharmonie aus dem tschechischen Ostrava musiziert engagiert und klangschön, der Niederländer David Porcelijn am Pult profiliert sich als Raritäten-Entdecker.

Dr. Hartmut Lück [09.05.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ludovit Rajter
1Divertimento für Orchester 00:20:29
5Suite Symphonique 00:11:54
6Suite (aus dem Ballett Pozsonyi majális - Das Pressburger Maifest) 00:20:42
16Sinfonietta per grande orchestra 00:15:23
20Impressioni rapsodiche 00:07:12

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

09.05.2011
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

06.05.2011
»zur Besprechung«

 / Kaleidos
" / Kaleidos"

Das könnte Sie auch interessieren

09.06.2017
»zur Besprechung«

Hendrik Andriessen, Symphonic Works Vol. 4 / cpo
"Hendrik Andriessen, Symphonic Works Vol. 4 / cpo"

04.04.2017
»zur Besprechung«

Julius Röntgen, Symphonies 9 & 21 • Serenade / cpo
"Julius Röntgen, Symphonies 9 & 21 • Serenade / cpo"

23.05.2016
»zur Besprechung«

Jan van Gilse, Piano Concerto "Drei Tanzskizzen" / cpo
"Jan van Gilse, Piano Concerto "Drei Tanzskizzen" / cpo"

26.01.2016
»zur Besprechung«

Henk Badings, Symphonies 4 & 5 / cpo
"Henk Badings, Symphonies 4 & 5 / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige