Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Pettersson

BIS 1 CD BIS-CD-880

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.10.98

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS BIS-CD-880

1 CD • 71min • 1998

Ein unendlicher Klagegesang in zwei Abteilungen ist Allan Petterssons 1968–69 komponierte, mehr als dreiviertelstündige Achte Sinfonie. Viel dichter, rigider und kompromißloser ist das kontrapunktische Gestrüpp der Zehnten Sinfonie organisiert, die 1972 während jener Zeit entstand, als der Gichtbrüchige den „Tunnel des Todes“ durchschritt. So erhaben das große choralartige Lamento sich gegen Ende aufbäumt: Es reißt ab und zum Schluß kehrt die unerbittlich schroffe Welt wieder, die dieses Werk dominiert. Das ist keine schöne Musik, sondern die tönende Konfrontation mit dem inneren Schlachtfeld. Petterssons Musik kann depressionsfördernd wirken.

Segerstam schlägt zügige Tempi an. Thomas Sanderlings Berliner Konzertmitschnitt bringt das Harsche, Rauhe unmittelbarer zur Geltung, ist aber in den strukturellen Details weniger ausgefeilt. Beide Aufnahmen Segerstams klingen nicht nur kultivierter, sie sind vor allem in der komplexen Rhythmik und Metrik viel klarer durchgeformt und sinnfälliger ausgespielt. Seine Einspielung der Zehnten ist derjenigen Francis’ deutlich überlegen, und auch seine Achte hat Referenzqualität. Die exzellente Tontechnik ist mit der vertikalen Balance ab und zu überfordert.

Christoph Schlüren [01.10.1998]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Pettersson Sinfonie Nr. 8 (1968/1969)
2 Sinfonie Nr. 10 (1972)
 
BIS-CD-880;7318590008805

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ECLAT Festival