Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Lotusland

Symphonic Works by Arvid Kleven

Lotusland

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 12.03.10

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1542

1 CD • 65min • 2005

Der norwegische Komponist Arvid Kleven (1899-1929) mag dem einen oder anderen schon einmal als Orchestrator von Liedern Edvard Griegs untergekommen sein. So gut wie unbekannt waren bisher seine eigenen orchestralen Hauptwerke. Dies ändert sich nun dankenswerterweise durch diese neue BIS-Produktion. Kleven war weitgehend Autodidakt, war schon mit 19 Flötist im Nationaltheater in Kristiania, und mit knapp 23 Jahren hatte er seinen Durchbruch als Komponist - mit der Tondichtung Lotusland, die er 1921/22 in Paris schrieb. Das Stück erinnert in mancher Hinsicht so sehr an das Vorspiel zum Nachmittag eines Faunes von Debussy, dass man beide Werke gut hintereinander aufführen könnte. Dessen ungeachtet ist Klevens Tonsprache schon hier voller persönlicher Eigenart und das Stück ist meisterlich instrumentiert.

Das gilt auch für sein nächstes Orchesterwerk, Der schlafende Wald, komponiert 1923, von den Kritikern verrissen, aber auch später ausgewählt, um Norwegen 1927 beim nordischen Musikfest in Stockholm zu vertreten. Zwischen diesen beiden Werken und den beiden anderen Stücken auf dieser CD gibt es einen hörbaren Riss: In seiner Sinfonischen Fantasie (1926) wandte sich Kleven vom Impressionismus ab und der zweiten Wiener Schule zu; 1926/27 studierte er in Berlin bei Schönberg und komponierte dort eine Sinfonia libera in due parte, von der bis zur geplanten Aufführung im April 1927 jedoch nur der erste Teil fertig wurde. Man weiß nicht, ob der zweite Teil verloren ging oder überhaupt je komponiert wurde. Beide Werke wurden wiederum von der Kritik verrissen, und da Kleven 1929 plötzlich starb, kurz vor seinem dreißigsten Geburtstag, sind sie auch nie veröffentlicht worden. Der Komponist und Fagottist Robert Rønnes edierte die Stücke in jahrelanger Arbeit nach den Manuskripten.

Es ist bedauerlich, dass es Kleven nicht vergönnt war, länger zu leben. Die hier präsentierten Werke geben zu den besten Hoffnungen Anlass. Vom Zauber der beiden Tondichtungen lässt man sich als Hörer sofort ganz gefangen nehmen; der Konstruktivismus der letzten beiden Werke wirkt freilich so kühn wie auch spröde. Schade, dass BIS durch die Anordnung auf der CD (die beiden späten Werke rahmen die beiden frühen ein) versuchte, diesen Bruch zu kaschieren: Wer aus Neugier nur in den ersten Track hineinhört, dürfte als unbedarfter Hörer eher abgestoßen sein und verpasst dann das hinreißende, innige Lotusland und den wunderbaren Schlafenden Wald. Susanna Mälkki und das Stavanger Symphony Orchestra widmen sich dieser wichtigen diskographischen Tat mit allem zu Gebote stehenden Einsatz, doch beschleicht einen beim Hören das Gefühl, dass auch ihnen die beiden Frühwerke besser gefallen haben …

Dr. Benjamin G. Cohrs [12.03.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Kleven Symfonisk Fantasi op. 15 00:19:31
2 Skogens Søvn op. 9 (Sinfonische Dichtung) 00:11:23
3 Lotusland op. 5 00:14:26
4 Sinfonia Libera in due parte op. 16 00:18:55

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stavangar Symphony Orchestra Orchester
Susanna Mälkki Dirigentin
 
1542;7318590015421

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Jean Sibelius

Jean Sibelius
BIS 1 CD 1412
Sibelius
Musical Soirée at Ainola<br />Home of Jean Sibelius
Sibelius<br />Luonnotar - Orchestral Songs

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Béla Bartók
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
100 Transcendental Studies
Luisa Imorde • Zirkustänze
Charles Koechlin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc