Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Lotusland

Symphonic Works by Arvid Kleven

BIS 1542

1 CD • 65min • 2005

12.03.2010

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der norwegische Komponist Arvid Kleven (1899-1929) mag dem einen oder anderen schon einmal als Orchestrator von Liedern Edvard Griegs untergekommen sein. So gut wie unbekannt waren bisher seine eigenen orchestralen Hauptwerke. Dies ändert sich nun dankenswerterweise durch diese neue BIS-Produktion. Kleven war weitgehend Autodidakt, war schon mit 19 Flötist im Nationaltheater in Kristiania, und mit knapp 23 Jahren hatte er seinen Durchbruch als Komponist - mit der Tondichtung Lotusland, die er 1921/22 in Paris schrieb. Das Stück erinnert in mancher Hinsicht so sehr an das Vorspiel zum Nachmittag eines Faunes von Debussy, dass man beide Werke gut hintereinander aufführen könnte. Dessen ungeachtet ist Klevens Tonsprache schon hier voller persönlicher Eigenart und das Stück ist meisterlich instrumentiert.

Das gilt auch für sein nächstes Orchesterwerk, Der schlafende Wald, komponiert 1923, von den Kritikern verrissen, aber auch später ausgewählt, um Norwegen 1927 beim nordischen Musikfest in Stockholm zu vertreten. Zwischen diesen beiden Werken und den beiden anderen Stücken auf dieser CD gibt es einen hörbaren Riss: In seiner Sinfonischen Fantasie (1926) wandte sich Kleven vom Impressionismus ab und der zweiten Wiener Schule zu; 1926/27 studierte er in Berlin bei Schönberg und komponierte dort eine Sinfonia libera in due parte, von der bis zur geplanten Aufführung im April 1927 jedoch nur der erste Teil fertig wurde. Man weiß nicht, ob der zweite Teil verloren ging oder überhaupt je komponiert wurde. Beide Werke wurden wiederum von der Kritik verrissen, und da Kleven 1929 plötzlich starb, kurz vor seinem dreißigsten Geburtstag, sind sie auch nie veröffentlicht worden. Der Komponist und Fagottist Robert Rønnes edierte die Stücke in jahrelanger Arbeit nach den Manuskripten.

Es ist bedauerlich, dass es Kleven nicht vergönnt war, länger zu leben. Die hier präsentierten Werke geben zu den besten Hoffnungen Anlass. Vom Zauber der beiden Tondichtungen lässt man sich als Hörer sofort ganz gefangen nehmen; der Konstruktivismus der letzten beiden Werke wirkt freilich so kühn wie auch spröde. Schade, dass BIS durch die Anordnung auf der CD (die beiden späten Werke rahmen die beiden frühen ein) versuchte, diesen Bruch zu kaschieren: Wer aus Neugier nur in den ersten Track hineinhört, dürfte als unbedarfter Hörer eher abgestoßen sein und verpasst dann das hinreißende, innige Lotusland und den wunderbaren Schlafenden Wald. Susanna Mälkki und das Stavanger Symphony Orchestra widmen sich dieser wichtigen diskographischen Tat mit allem zu Gebote stehenden Einsatz, doch beschleicht einen beim Hören das Gefühl, dass auch ihnen die beiden Frühwerke besser gefallen haben …

Dr. Benjamin G. Cohrs [12.03.2010]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Arvid Kleven
1Symfonisk Fantasi op. 15 00:19:31
2Skogens Søvn op. 9 (Sinfonische Dichtung) 00:11:23
3Lotusland op. 5 00:14:26
4Sinfonia Libera in due parte op. 16 00:18:55

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.03.2010
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

11.03.2010
»zur Besprechung«

Lobt Gott ihr Christen allzugleich, Baroque Bass Cantatas / cpo
"Lobt Gott ihr Christen allzugleich, Baroque Bass Cantatas / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

17.07.2019
»zur Besprechung«

Béla Bartók, The Wooden Prince - The Miraculous Mandarin Suite / BIS
"Béla Bartók, The Wooden Prince - The Miraculous Mandarin Suite / BIS"

19.08.2011
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

16.07.2007
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

23.12.2005
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige