Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Béla Bartók
The Six String Quartets

Béla Bartók<br />The Six String Quartets

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.02.10

Klassik Heute
Empfehlung

Hungaroton HSACD 32513-14

2 CD/SACD stereo/surround • 2h 33min • 2008

„Hier geht’s zu Bartók!” durchfuhr’s mich schon in den ersten Augenblicken dieser Produktion. Und je länger es währte, desto deutlicher konnte ich spüren, daß die erste Ahnung nicht getrogen hatte. Das war endlich mal keine dieser ständig auf heißester Herdplatte brodelnden Selbstdarstellungen, in denen sich die Neurosen der Ausführenden quasi parasitär an den Notentext hängen und die eigentliche Substanz überwuchernd mißbrauchen in der Hoffnung, beim Empfänger auf verwandte seelische Schieflagen zu treffen und so zumindest momentan für Sensationen zu sorgen. Das war und ist aber auch keine dieser hohlwangigen Tüfteleien, mit denen uns in jedem Takt die geistige Ferne des Komponisten bewiesen werden soll, bis unser verständnis-inniges Nicken unmerklich in ein leises Schütteln des Kopfes übergeht, der langsam an des guten Morpheus Brust sinkt.

Nein, schon beim ersten, mit konzentriert-faszinierter Gespanntheit verfolgten Durchgang mußte ich feststellen, daß ich bei diesem halben Dutzend großer Werke immer etwas Wesentliches verpaßt hatte. Worauf eine zweite Anhörung, nach alter Gewohnheit en passant und quasi absichtslos bei Erledigung anderer Dinge, die endgültige Bestätigung brachte – denn so oft, wie ich von diesen Interpretationen förmlich empor- oder herumgerissen wurde, das läßt sich nachträglich gar nicht mehr beziffern. Nur so viel weiß ich: daß ich nicht nur einmal den Eindruck hatte, er, der Meister selbst, sei zugegen. Die Intensität, die nirgends künstlich aufgeheizten Spannungsfelder, die verschroben-komischen Wirkungen wie etwa der pálinka-seligen Burletta des sechsten Quartetts; dann aber auch die Fülle subtiler Gesten, die exakt bemessenen und gerade doch so natürlich wirkenden Bögen, die präzisen rhythmischen Effekte; das noch im wildesten Knirschen hörbare Quantum Schönheit und die Vorechos des späterhin so ergreifenden religioso – all das ist im Spiel der vier „Mikrokosmiker” zu hören wie die über ein bloß instrumentales Leuchten hinausgehende, historische Strahlkraft der großen Schöpfungen, die so vieles einkapseln, was bis heute noch nicht weitergesungen wurde. Wenn der vielgequälte Begriff des „Schlüsselwerkes” wirklich einmal angebracht ist, so hier: Diese Aufnahmen sprengen den Rahmen ihrer selbst und deuten als Essenz auf den „ganzen Bartók”, den man plötzlich wieder ganz dringend hören möchte. Einen gescheiten Blaubart, die Konzerte, die Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta, die Ballette.

Erst an diesem Punkte – auch so eine Eigenart von mir – greife ich also zu dem vorzüglich ausgeführten, schön gestalteten Beiheft. Und was schreibt da der große ungarische Musikologe Somfai László? Es sei festzuhalten, „dass die heute typisch zu nennenden und ausgesprochen virtuosen Aufführungen für die vollkommene Erschließung der Partituren Bartóks unter zahlreichen Aspekten nicht sonderlich förderlich sind.” Als hätte ich’s geahnt!

Rasmus van Rijn [01.02.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Bartók Streichquartett Nr. 1 Sz 40 00:30:05
4 Streichquartett Nr. 3 Sz 85 00:15:12
8 Streichquartett Nr. 5 Sz 102 BB 110 00:29:52
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Streichquartett Nr. 2 op. 17 Sz 67 00:26:20
4 Streichquartett Nr. 4 C-Dur Sz 91 für 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:22:51
9 Streichquartett Nr. 6 Sz 114 00:27:58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mikrokosmos String Quartet Ensemble
 
HSACD 32513-14;5991813251329

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Gitarre

Christian Schulz<br />Romanza
Jazz Guitar meet Church Organ
Challenge Classics 2 CD CC72374
Classic Clips 1 CD CLCL 102
20th Century Variations

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Olli Mustonen<br />Scriabin
Händel<br />Die Klaviersuiten
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
Tudor 1 CD 7157
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc