Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ziehrer Carl Michael: Die drei Wünsche (Operette in einem Vorspiel und zwei Akten)

cpo 2 CD 777 404-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 21.07.09

cpo 777 404-2

2 CD • 1h 45min • 2008

Die weltberühmte Wiener Operette – egal, ob sie aus der „goldenen“, „silbernen“ oder gar aus der blechernen Ära stammt – besteht im Grunde bloß aus einem guten Dutzend spielbarer Werke. Diese Meinung wird oft vertreten und hat auch einiges für sich. Andererseits: es gibt ja nicht nur spielbare sondern auch anhörbare Werke. Und dazu ist auf alle Fälle Carl Michael Ziehrers Operette Die drei Wünsche zu rechnen. Als Bühnenproduktion hätte das Stück (nach einem Text von Leopold Krenn und Carl Lindau) nur wenige Chancen, zu simpel ist die Handlung, zu auffällig sind die Anleihen bei den Strauß- und Offenbach-Libretti. Jedoch als reines Hörerlebnis bietet Ziehrers Operette (erstmals 1901 im Wiener Carltheater) viel Anregung und Vergnügen. Die Musik ist originell und schmissig, sie funkelt und leuchtet, am effektvollsten freilich dort, wo der Militärkapellmeister Ziehrer seinen besten Trumpf ausspielen kann: in der mitreißenden, zündenden, „feschen“ Marschmusik.

Ziehrers Operette ist ein interessantes Werk, das ziemlich genau zwischen den Epochen steht, eine der allerletzten Schöpfungen der von Strauß, Zeller, Suppé, Millöcker geprägten Form. Nur vier Jahre nach den Drei Wünschen erschien Franz Lehárs Die Lustige Witwe im Theater an der Wien – ein neuer Klang, eine neue Harmonik, ein neues Sujet. Anläßlich der Einstudierung durch das Team des Schönbrunner Musiktheaters wurde entdeckt, dass Alexander von Zemlinsky (in seiner Jugend Operettendirigent am Carltheater) bei der Instrumentierung der Ziehrer-Operette mitgeholfen hat. Deutlicher kann sich die für das frühe zwanzigste Jahrhundert typische Vermischung der musikalischern Kunstformen kaum ausdrücken.

Das tüchtige Ensemble des Musiktheaters Schönbrunn bringt eine lebendige, lustige Wiedergabe zustande, die auch durch ihre Unkompliziertheit und Natürlichkeit gefällt. Da gibt es keine krampfhafte Aktualisierungen oder sonstige „Belebungsversuche“, die ja meistens nur das Gegenteil des Angestrebten erreichen. Die von Volker Vogel erstellte und behutsam bearbeitete Dialogfassung darf als gelungen bezeichnet werden. Der versierte Theatermann Volker Vogel brilliert auch in der Partie des sächselnden Theaterdirektors Hummel, eines nahen Verwandten des ominösen Prinzipals Striese. Im Jahr 1902 hat Louis Treumann diese Rolle gegeben, bald darauf war er der Uraufführungs-Danilo.

Eine auffallend hübsche Sopranstimme besitzt Cornelia Zink, die Sängerin der weiblichen Hauptpartie namens Lotti. Auch Anna Siminska, Michael Heim (Tenor) und Klemens Slowioczek (mit kellertiefem Baß) sind hervorhebend zu nennen.

Der musikalische Leiter der Aufführung, Herbert Mogg, ist ein alter Operetten-Routinier und beinahe schon eine Wiener Legende. Viele Jahre wirkte er als Kapellmeister, auch als Direktor am Raimundtheater, zu Zeiten, als die Operette noch florierte. Jetzt hat sich dort das Musical eingenistet. Das Musiktheater Schönbrunn, das seit einigen Jahren im Sommer das barocke Schlosstheater bespielt, ist eine der wenigen Wiener Pflegestätten der Operettenkunst.

Clemens Höslinger [21.07.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C.M. Ziehrer Die drei Wünsche (Operette in einem Vorspiel und zwei Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Volker Vogel Hummel, Theaterdirektor - Tenor
Ariana Strahl Laura, Hummels Frau - Sopran
Donna Ellen Baronin Besebeck - Sopran
Valerij Serkin Fedor, Baronin Besebecks Neffe - Tenor
Lorena Espina Zingra, Zigeunerin - Mezzosopran
Klemens Slowioczek Fogosch, Gutsbesitzer - Baß
Anna Siminska Käthe, Fogoschs Tochter - Sopran
Michael Heim Fritz Schenk, Fogoschs Neffe - Tenor
Alfred Berger Kilian Wegerer, Wirt - Bariton
Cornelia Zink Lotti Bacalari, Wegerers Nichte - Sopran
Orchester des Musik Theater Schönbrunn Orchester
Herbert Mogg Dirigent
 
777 404-2;0761203740420

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Anton Eberl<br />Piano Works
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
cpo 1 CD 999 926-2
ECM 2 CD ECM1842/43
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc