Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

S. Prokofjew • R. Strauss

True Sounds 1 CD 8715777006903

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 19.06.09

True Sounds 8715777006903

1 CD • 58min • 2003

Die kolossale Violinsonate von Richard Strauss scheint neuerdings auf junge Geiger eine merkwürdige Anziehungskraft auszuüben. Vielleicht wirkt der Umstand, dass Jascha Heifetz sie in seinem Repertoire führte, als besonderer Anreiz – oder es liegt an dem verbreiteten Glauben, man könne sich nur mit den dicksten Brocken profilieren, was ja auch junge Dirigenten veranlasst, sich bevorzugt auf Mahler-Sinfonien zu stürzen.

Nun ist der Markt mit Strauss-Sonaten glücklicherweise noch nicht ganz so übersättigt wie mit Mahlers Fünfter, so dass sich für die Einspielung der aus Hamburg stammenden Violin-Virtuosin und des italienischen Mehrfach-Preisträgers durchaus ein Platz im Angebot findet. Freunde technisch sauberen, auf großen Ton angelegten Violinspiels werden hier ebenso auf ihre Kosten kommen wie die eines souverän zupackenden Klavierspiels. Freilich wirkt die ganz von musikantischem Elan getragene Einspielung etwas einseitig. Mit überlegterem, differenzierterem Einsatz der Mittel lässt sich Strauss‘ letztes großes Kammermusikwerk, das bereits die Hinwendung des Komponisten zur orchestralen Tondichtung spüren lässt, noch fesselnder gestalten.

Ähnliches gilt für Prokofieffs düstere, von Kriegseindrücken beeinflusste f-Moll-Sonate, bei der sich Sabrina-Vivian Höpcker und Fabio Bidini scheuen, die Ausdrucksbereiche bis an ihre Grenzen auszuloten. Schönklang scheint ihr oberstes Gebot zu bleiben – auch im Allegro brusco, das bei aller Barschheit mit einer gewissen Eleganz daherkommt. Schön austarierte Mischklänge zwischen Klavier und Violine gibt es beim ätherische Beginn des Andante und bei den Pizzicato-Stellen im (sehr kontrolliert klingenden) Allegrissimo-Finale. Der Schluss lässt den Hörer eher mit dem Eindruck von sauberer Perfektion als von Ergriffenheit zurück.

Dass sich kein ganz befriedigender Gesamteindruck einstellen mag, liegt auch daran, dass das Klavier gegenüber der Geige aufnahmetechnisch ein wenig in den Hintergrund gerückt erscheint.

Sixtus König † [19.06.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Strauss Sonate Es-Dur op. 18 für Violine und Klavier 00:27:12
4 S. Prokofjew Sonate Nr. 1 f-Moll op. 80 für Violine und Klavier 00:30:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sabrina-Vivian Höpcker Violine
Fabio Bidini Klavier
 
8715777006903;8715777006903

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019