Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Z. Kodály • G. Orbán • P. Tóth

Hungaroton 1 CD HCD 32571

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 3

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 1

Besprechung: 03.04.09

Hungaroton HCD 32571

1 CD • 55min • 2008

Der Komponist Vinko Globokar, in Frankreich geborener Slovene und ein wahrer Weltbürger der modernen Musik, meinte einst maliziös, nach der „neuen Einfachheit“ und der „neuen Komplexität“ würde wohl bald die „neue Dummheit“ kommen. Ein prophetisches Wort, wenn man die vorliegende Produktion aus Budapest anhört. Daß religiöse Komponisten sich nicht für die Erkenntnisse der Theologie interessieren, sondern in ihrer konventionellen Textwahl eher einen Kinderglauben perpetuieren, kennt man schon aus den Oeuvres solcher Tonsetzer wie Arvo Pärt, John Tavener und Co. Aber Pärts „Tintinnabuli“-Stil hat immerhin eine gewisse Aura; hier jedoch, bei dem 1947 geborenen György Orbán und dem 1965 geborenen Péter Tóth, wurde laut eigener Aussage nicht nur die Dodekaphonie (und natürlich auch der Stil Bartóks), sondern sogar auch der Minimalismus „überwunden“; zurück blieb eine unhistorische, diatonische Tonalität von geradezu alberner Niedlichkeit. Daß die Absage an die Avantgarde letztlich die Absage auch an die Spätwerke eines Bach oder Beethoven beinhaltet, machen sich derart naive Gemüter nicht klar. Aber selbst im Rahmen religiöser Erbauungsmusik wirken diese Klänge kraftlos und eklektisch, ihre Choral- und Fugenbastelei erreicht nicht einmal das Niveau des Tonsatz-Unterrichts.

So wirken die Stücke von Altmeister Zoltán Kodály geradezu erfrischend modern – wäre da nicht die unsäglich dürftige Wiedergabe durch ein Ensemble, das wohl auch schon mal bessere Tage erlebt hat; ein mittelmäßiger Amateurchor hätte noch mehr Pep gerade in ein so wirkungsvolles Werk wie Kodálys Doppeltanz aus Kálló hineingebracht. Und daß ein Chor mit diesem banalen Repertoire wie Orbán oder Tóth den Namen Bartóks trägt, läßt diesen wehrlosen Komponisten sich wohl im Grabe umdrehen...

Dr. Hartmut Lück [03.04.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Orbán Magnificat 00:27:35
9 P. Tóth Hymnus de Magna Hungariae Regina 00:13:24
10 Z. Kodály My Heart Aches 00:06:40
11 Kálló Double Dance 00:06:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andrea Meláth Mezzosopran
Ildikó Cserna Sopran
Zsuzsa Elekes Orgel
Ágnes Szakály Cimbalom
Zénó Láng Schlagzeug
Orsolya Szakály Cimbalom
Béla Bartók Choir Chor
Eötvös Loránd University Orchestra Budapest Orchester
Gábor Baross Dirigent
 
HCD 32571;5991813257123

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing