Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Chr. Rouse

BIS 1 CD 1386

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 24.11.08

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1386

1 CD • 63min • 2005, 2006

Christopher Rouse (Jg. 1949) ist ausgesprochen erfolgreich in der amerikanischen Komponisten-Szene; viele seiner Werke sind preisgekrönt. Der Ton, in dem sich der Komponist selbst im Booklet über seine Werke äußert, nimmt zwar nicht sonderlich für ihn ein, doch die Musik hält, was Rouse verspricht: Man lese und höre. Die Dramaturgie der CD hält sich an die Konzertfolge romantischer Tradition aus Tondichtung, Solokonzert und Sinfonie – das befremdet, weil Rouse in seiner ersten Sinfonie nach eigenem Bekunden den romantischen Heroismus bekämpfen wollte. Er bezieht sein Werk sogar ausdrücklich auf die Siebente Sinfonie Anton Bruckners, der er Material entnimmt, das er verfremdet “umdenkt”. Letztlich hatte ich aber nach dem Hören den Eindruck, dass Rouse angesichts der Übermacht romantischer Ideologie auch in der heutigen Musik durchaus resigniert (“Die Geister, die ich rief”)… Dazu passend erklingt am Anfang sein viertelstündiges Iscariot, 1989 für das St. Paul’s Chamber Orchestra komponiert, das einem autobiographischen Programm folgt, welches der Komponist aber nicht preiszugeben gedenkt, sich auf seine Privatsphäre berufend: Tschaikowsky läßt grüßen. Derlei Zurückhaltung mag nicht so recht passen zu der Extrovertiertheit, die Rouse sonst an den Tag legt. Welcher andere Komponist würde schon bekennen, Strukturen in seinem Klarinettenkonzert ausgewürfelt zu haben, indem er alle zwölf Takte lang zwei Würfel rollen ließ und immer dann, wenn die Summe eine Zwölf ergab, einen “plötzlichen Slapstick-Einwurf” einbaute, “der ein kleines dreisätziges Mikroconcerto ankündigen sollte”. Ist das nun Humor im Sinne der Marx Brothers oder doch nur eine Art musikalischer Slot-Maschine aus Las Vegas? Die Musik wirkt ausgesprochen polarisierend, stets hin und her geworfen zwischen Herz und Hirn, Dunkelheit und Licht, Romantik und Moderne – eigentlich ein gutes Zeichen, denn große Kunst muß polarisieren. Allerdings verstört sie eher, als vom Herzen Besitz zu ergreifen. Und das liegt, wie ich glaube, nicht am vorzüglichen Spiel des Klarinettisten Martin Fröst oder dem tadellosen Musizieren des Royal Stockholm Philharmonic unter Alan Gilbert, dem neuen Chefdirigenten der New Yorker Philharmoniker. Oder vielleicht doch ein klassischer Fall von “Nomen est omen”? Schlagen Sie doch mal das Verb “to rouse” im Wörterbuch nach…

Dr. Benjamin G. Cohrs [24.11.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr. Rouse Iscariot für Kammerorchester (1989) 00:15:20
2 Klarinettenkonzert (2001) 00:19:14
3 Sinfonie Nr. 1 (1986) 00:26:44

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Martin Fröst Klarinette
Royal Stockholm Philharmonic Orchestra Orchester
Alan Gilbert Dirigent
 
1386;7318590013861

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc