Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

I. Moscheles • C.M. v. Weber

Hungaroton 1 CD HCD 32492

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 23.10.08

Hungaroton HCD 32492

1 CD • 64min • 2007

An rührigen, fähigen Klavierduos mangelt es den Ungarn in den letzten Jahrzehnten nicht. Zu nennen wäre das – in seiner Aufnahmetätigkeit sehr zurückhaltende – Ehepaar Edith Klukon und Dezsö Ránki, in früheren, „freundlicheren“ Zeiten das Duo Ránki-Kocsis oder in letzter Zeit die vom Repertoire her sehr findige Formation Egri & Pertis mit ihren hervorragenden Einspielungen auf dem „Pleyel Double Grand Piano“. Und auch das schon zu Studienzeiten an der Budapester Franz Liszt-Akademie gegründete Duo mit Adrienne Soós und Ivo Haag kann sich hören und vor allem in literarischer Hinsicht als doppelte Stimme des Vergessenen vernehmen lassen. Dass bei solchen musikarchäologischen Unternehmungen nicht nur Juwelen einstiger, zuweilen auch eher häuslich gedachter Musikbetrieblichkeit zu Tage gefördert werden, liegt in der Natur der klingenden, mitunter auch nur dahinratternden Sache.

Gemeint ist in diesem speziellen Fall die Grande Sonate op. 47 von Ignaz Moscheles – Beethovens Schüler und Mäzen, dem Großherzog Rudolf zugedacht. Wenn Enikó Gyenge in ihrem Begleittext – bzw. ihre Übersetzerin Andreas Neutsch – ins Schwärmen geraten, dann darf ich nach mehrmaliger Hörlektüre doch ein wenig bremsend einwirken. Richtig ist es, wenn von einem „gefälligen Plauderton“ gesprochen und geschrieben wird. Überzogen, ja geradezu als musikologisch marktschreierisch bewerte ich es jedoch, wenn zu lesen ist: „In allen Mitteln ist sie (die Sonate) dramatisch sensationell: eindrucksvolle Läufe, dichte Oktavverdoppelungen, Ausschöpfung der klingenden Farben des oberen Registers…“ Natürlich kommen hübsche Läufe und die angekündigten Oktavverdoppelungen vor, aber was ereignet sich in dieser mürbe erdachten, mit mühseligen gedanklichen Wiederholungen über eine halbe Stunde vorangeklopften Sonate? Biedere, höchstens einmal launige Hausmusik, die schon von den ersten Takten der Weberschen Klavierstücke op. 60 gleichsam in ihre engen Bedeutungsschranken verwiesen wird.

So ist diese vom Duo Soós–Haag gekonnt, in koordinierter Zuverlässigkeit gebotene CD ein plastisches Beispiel dafür, was es heißt, einerseits passable Musik zur Hand zu haben (à la Moscheles), andererseits jedoch als vierhändige Vermittler von den viel beschworenen Musen geküsst zu sein (Weber). So wären für meine Einschätzung die acht Weberschen Charakterstücke das Hauptargument, sich für diese klanglich etwas trocken ausgeformte Hungaroton-Aktivität zu entscheiden, zumal aus einer Konsumentenperspektive, in der man sich in der Welt des alliierten Klavierspiels (auf ungarisch: zongoradarbok!) schon längst zu Hause fühlt.

Peter Cossé † [23.10.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Moscheles Grande Sonate op. 47 00:29:53
5 C.M. v. Weber Acht Stücke op. 60 00:34:00

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Adrienne Soós Klavier
Ivo Haag Klavier
 
HCD 32492;5991813249227

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019