Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bellini Vincenzo: La Sonnambula

Testament 2 CD SBT2 1417

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 16.07.08

Testament SBT2 1417

2 CD • 2h 01min • 1957

Die Überraschung war groß, als sich Maria Callas, die „Tigerin“, berühmt für ihre Darstellung leidenschaftlicher und dämonischer Charaktere, im März 1955 an der Mailänder Scala als „femme fragile“ präsentierte. Unter der Leitung von Leonard Bernstein und in der Inszenierung von Luchino Visconti verkörperte sie eine Rolle, die bis dahin den „Nachtigallen“ vorbehalten war, also Sängerinnen wie Toti dal Monte, Lina Pagliughi oder Margherita Carosio: Amina, die Nachtwandlerin, in der gleichnamigen Oper von Vincenzo Bellini.

Nicht nur von der physischen Erscheinung, die damals bereits ziemlich grazil war, sondern auch vom Stimmcharakter schien sie dem Idealbild dieses schlichten Landmädchens nahezukommen, ohne dabei vergessen zu lassen, dass sie eine Diva war. Der Erfolg war so groß, dass die Produktion zwei Jahre später wieder aufgenommen und als Gastspiel zum Edinburgh Festival geschickt wurde. Zwischen diesen Aufführungen produzierte Walter Legge für EMI eine Studio-Gesamtaufnahme in der Originalbesetzung.

Bei dem jetzt veröffentlichten Tondokument handelt es sich um einen Live-Mitschnitt aus Edinburgh, der aus dem Privatbesitz von Legge stammt und von seiner Witwe, der inzwischen ebenfalls verstorbenen Elisabeth Schwarzkopf, dem Label Testament zur Verfügung gestellt wurde. Die Klangqualität ist weit besser als bei den früher kursierenden Piraten-Aufnahmen und somit handelt es sich um ein schönes Sammlerstück, auch wenn die Unterschiede zu der weithin bekannten Studio-Produktion nicht so gravierend sind.

Bernstein stand für die Wiederaufnahme nicht mehr zur Verfügung und der sehr erfahrene Scala-Maestro Antonino Votto übernahm. Er gehört nicht unbedingt zu den inspirierten Dirigenten, die eine Vorstellung gleichsam unter Strom setzen können, seine Behandlung des Orchesterparts ist für Bellini zu kompakt und zu schwerfällig, aber er war ein idealer Partner für Sänger, die er gleichsam wie auf Händen trug.

Das ist auch in dieser Aufführung zu spüren. Die Callas erreicht hier gerade in der Zurücknahme ihres Bühnentemperaments, in den mezzavoce- und piano-Bereichen, Augenblicke verinnerlichten, beinahe magischen Singens. Und sie hat die geeigneten Partner. Nicola Monti (Elvino) war damals nach Cesare Valletti (der Premierenbesetzung) der führende Vertreter des heute fast ausgestorbenen tenore-di-grazia-Faches. Sein lyrischer Schmelz, seine feine Linienführung korrespondieren aufs Beste mit der kunstvollen Fragilität seiner Partnerin. Nicola Zaccaria erweist sich in der Partie des vornehmen Schwerenöters Rodolfo als nobler basso cantante und in der Rolle der alten Müllerin Teresa läßt die damals erst 22jährige Fiorenza Cossotto aufhorchen.

Ekkehard Pluta [16.07.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 V. Bellini La Sonnambula

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nicola Zaccaria Graf Rodolfo, Lehnsherr des Dorfes - Baß
Fiorenza Cossotto Amina, Teresas Pflegetochter, Elvinos Verlobte - Sopran
Maria Callas Amina, Teresas Pflegetochter, Elvinos Verlobte - Sopran
Nicola Monti Elvino, reicher Grundbesitzer - Tenor
Edith Martelli Lisa, Wirtin, in Elvino verliebt - Sopran
Dino Mantovani Alessio, Bauer, in Lisa verliebt - Baß
Franco Ricciardi Notar - Tenor
Coro della Piccola Scala di Milano Chor
Orchestra della Piccola Scala di Milano Orchester
Antonio Votto Dirigent
 
SBT2 1417;0749677141721

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Junge Pianisten

Haydn
Marie Jaëll 3
Wanderer
Passion
Graham Fitkin

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Sacred Spring of Slavs
Charles Koechlin - "... des jardins enchantes..."<br />Klavierwerke Vol. 1
Tacet 2 CD 161
transcendental journey
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc