Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD surround-Besprechung

Ondine ODE 1131-5

1 CD/SACD surround • 60min • 2006

21.07.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Angesichts der Konkurrenz durch ausgezeichnete, zutiefst berührende Einspielungen dieser Sinfonie (Bernstein, Celibidache, Dorati, Furtwängler, Giulini, Mravinsky, Rostropowitsch, Sanderling) dürfte dieser Konzert-Mitschnitt unter Christoph Eschenbach wenig Chancen haben. Wie bei dem zur Zeit bei BIS entstehenden Tschaikowsky-Zyklus unter Neeme Järvi wird hier blitzblank und virtuos musiziert. Die Spielkultur des Philadelphia Orchestra läßt wenig Wünsche offen (sieht man von den mitunter nicht homogenen Violingruppen ab, was allerdings im Konzert durchaus vorkommen kann). Auch der Klang ist sehr gut, ausgezeichnet durchhörbar und sehr natürlich wirkend – sowohl im Stereo- wie auch im Fünf-Kanal-Sound. Doch wie schon bei seinen Roussel-Aufnahmen ist Christoph Eschenbach so besessen von der Über-Emotionalisierung und Herausstellung jedes einzelnen Details, dass das große Ganze auf der Strecke bleibt. Diese Art des Musizierens erzeugt gepflegte Langeweile auf höchstem Niveau: Nie wird man gepackt, nie geht einem die Musik unter die Haut. Das bekommt der dramatischen sechsten Sinfonie besonders schlecht. Wie harmlos kommt beispielsweise der erste schicksalhafte Donnerschlag in der Durchführung des Kopfsatzes daher, der bei den meisten oben genannten Dirigenten durch Mark und Bein fährt! (Tr. 1, 10’23) Eigenartigerweise berührt Eschenbach in der zehnminütigen Zugabe am Klavier weit mehr denn als Dirigent – sensibel ausgelotete Nuancen gehen einher mit einer Atmosphäre des Doppelbödigen. Leider klingt die Aufnahme der Dumka op. 59 längst nicht so gut wie die Orchesteraufnahme, sondern etwas stumpf, mit leichtem Rauschen. Die Einzelbewertung ist daher uneinheitlich: Den Orchesterklang würde ich mit 10, den Klavierklang nur mit 7 bewerten, die musikalische Qualität der Sinfonie mit 5, die der Dumka mit 9. Daher bleibt unterm Strich nur ein Kompromiß.

Dr. Benjamin G. Cohrs [21.07.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Peter Tschaikowsky
1Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 (Pathétique) 00:49:45
5Dumka c-Moll op. 59 (Russische Bauernszene) 00:09:43

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.07.2008
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

18.07.2008
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

Das könnte Sie auch interessieren

15.09.2020
»zur Besprechung«

Hindemith, Kammermusik IV - V - VI - VII
"Hindemith, Kammermusik IV - V - VI - VII"

24.04.2020
»zur Besprechung«

Hindemith, Kammermusik I - II - III, Kleine Kammermusik
"Hindemith, Kammermusik I - II - III, Kleine Kammermusik"

17.05.2018
»zur Besprechung«

Fritz Leitermeyer • Dieter Acker, Violin Concertos / Bella musica
"Fritz Leitermeyer • Dieter Acker, Violin Concertos / Bella musica"

23.12.2016
»zur Besprechung«

Tchaikovsky, Symphonies 4 | 5 | 6 / BIS
"Tchaikovsky, Symphonies 4 | 5 | 6 / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige