Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Weinberg

Alexander Chaushian

Weinberg

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 09.01.08

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1648

1 CD • 56min • 2006

Eigentlich bin ich, schon aus Gründen der diskographischen Ordnung, ein großer Freund systematischer Programme: Jedes Recital, und sei es noch so gelungen, stellt einen doch immer wieder vor das Problem, wo man’s denn später so ablegen soll, um es im Bedarfsfalle auch wiederzufinden.

Unter diesem Gesichtspunkt ist es auch gewiß nicht verkehrt, Moshe Wainbergs Duo-Sonaten mit dem dreisätzigen Solo für Violoncello op. 72 auf einer CD zusammenzufassen. Ich muß allerdings gestehen, daß ich nach den 55 Minuten recht gern wieder zu der „gemischten” Scheibe gegriffen habe, auf der Johannes Moser und Paul Rivinius für Hänssler Classic Wainbergs zweite Sonate von 1959 mit den entsprechenden Werken von Dmitri Schostakowitsch und Boris Tschaikowsky zu einem zwingenden Programm verbunden haben. Nicht, weil sich Alexander Chaushian und Yevgeny Sudbin hinter den künstlerischen Leistungen ihrer Kollegen verstecken müßten – sie spielen die Musik mit spürbarer Überzeugungskraft und glühender Überzeugtheit und der Cellist verrät bei der Interpretation der Solosonate zudem eine asketische Haltung, die allein schon Bewunderung abnötigte. Auch an der Qualität der einzelnen Stücke gibt es nichts auszusetzen, doch wieder einmal zeigt sich, daß Wainbergs Werke, in Mengen genommen, nicht jedem bekommen. Er ist zu bohrend, zu vorwurfsvoll, zu leidend und zu dauer-aggressiv, was wir bei gleichbleibender Besetzung natürlich auch zu heftig spüren – und am Ende fühlt man sich wie der legendäre Martini eines gewissen Geheimagenten: Geschüttelt, aber nicht gerührt.

Rasmus van Rijn [09.01.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Weinberg Sonate Nr. 1 op. 21 für Violoncello und Klavier 00:19:00
3 Sonate Nr. 1 op. 72 für Violoncello 00:14:50
6 Sonate Nr. 2 op. 63 für Violoncello und Klavier 00:21:02

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alexander Chaushian Violoncello
Yevgeny Sudbin Klavier
 
1648;7318590016480

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bartók New Series
Songs without words
Denon 1 CD Hortus 113
Ernst von Dohnányi
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc