Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Rousseau Jean Jacques: Le Devin du Village (Intermède en un acte)

cpo 1 CD 777 260-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.12.07

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 260-2

1 CD • 77min • 2006

Selbst im Kontext des so universal und enzyklopädisch ausgerichteten 18. Jahrhunderts mußte Jean-Jacques Rousseau als ein Tausendsassa gelten. Er arbeitete nicht nur auf dem Gebiet der generellen Erkenntnistheorie, Staatstheorie und Pädagogik, Ästhetik und Rechtsphilosophie, und war hierbei einer der wenigen Philosophen, die von Immanuel Kant anerkannt, ja, sogar bewundert wurden; Rousseau schrieb darüber hinaus auch eine bis heute absolut lesenswerte, immer noch bestürzend modern wirkende Autobiographie. Und schließlich wirkte er ohne, daß er jemals eine gründliche musikalische Ausbildung genossen hätte, als ein versierter Komponist.

Rousseau war – und das ist nur einer seiner tiefgreifenden musikgeschichtlichen Auftritte – wesentlich daran beteiligt, im Zuge des sogenannten „Bouffonistenstreits“ veraltete, als kompliziert empfundene Kompositionsstandards zurückzuweisen und zugunsten einer einfachen, als natürlich empfundenen Schreibweise zu fordern. „Zurück zur Natur“, dieser bis heute valente Slogan, wurde von Rousseau nicht nur wesentlich geprägt, sondern von ihm auch in musikpolitischer Absicht gegen die französische Musik gewandt. Sein Ideal der Einfachheit übernahm er aus der italienischen Musik, besonders aus der an der Singstimme orientierten Oper. Seine heute leider fast vergessene Oper Le devin du village („Der Dorfwahrsager“), ein einaktiges Intermedium von 1753, war als eine Art praktisches Referenzwerk gedacht – eine Demonstration dessen, wie die von Rousseau geforderte musikästhetische Utopie auch praktisch verwirklicht werden sollte.

Die Interpreten dieses Meisterwerkes, das eine lebendige Rezeption schon lange verdient hätte, müssen allerdings mit einem ästhetischen Problem fertig werden, das darin besteht, daß laut Rousseaus musikphilosophischer Prämisse auch das Schwierige naturhaft wirken muß. In dieser Hinsicht wird die vorliegende Gesamtaufnahme unter Andreas Reize dem heute vergessenen Opernphantom auf geradezu beglückende Weise gerecht. Die jungen Sänger, Gabriela Bürger als Colette, Michael Feyfar als Colin und Dominik Wörner als Wahrsager, agieren so, daß jede Wortäußerung fast unauffällig in Arioses umgegossen wird – der Kontrast zwischen wortdeutlichem Singen und musikalischem Sprechen fällt als solcher nicht ins Gewicht. Die Aufführung zeigt, daß alle Beteiligten eine wirkliche Vertrautheit mit dem Stück verbinet und daß sowohl Orchester wie auch Sänger das Stück sehr gut kennen und dadurch mögliche Krisenpunkte umgehen. Einige magische Passagen wie etwa die „Romance“ des Colin bereichern das Stück über jenes Maß einer bloßen musikgeschichtlichen Relevanz hinaus. Dieser Einakter ist schon rein aus ästhetischen Gründen als Repertoirestück empfehlenswert. Die rundum geglückte Aufnahme wird dazu hoffentlich ihren Beitrag leisten.

Dr. Michael B. Weiß [31.12.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.-J. Rousseau Le Devin du Village (Intermède en un acte)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Gabriela Bürgler Colette - Sopran
Dominik Wörner Le Devin - Bariton
Michael Feyfar Colin - Tenor
Cantus Firmus Kammerchor Chor
Cantus Firmus Consort Ensemble
Anreas Reize Dirigent
 
777 260-2;0761203726028

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klavier Solo

Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Béla Bartók
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
DG 2 CD 00289 479 2784
hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Chopin
cpo 1 CD 777 585-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc