Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gubaidulina Sofia: Passion und Auferstehung Jesu Christi nach Johannes

hänssler CLASSIC 2 CD 98.289

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.12.07

hänssler CLASSIC 98.289

2 CD • 2h 02min • 2007

Das Interesse der 1931 in Tschistopol in der damaligen Tartarischen Autonomen Sowjetrepublik geborenen Sofia Gubaidulina an geistlicher Musik war immer vorhanden, konnte sich aber nach ihrer Übersiedlung in die Nähe von Hamburg im Jahre 1992 ungestört entfalten. Ihre Johannes-Passion und die Fortsetzung als Johannes-Ostern begreift sie selbst als eine Art „chef d’oeuvre“; das Werk wurde zunächst in russischer Sprache komponiert, wozu die Komponistin noch eine Exerzitienreise an den Ladoga-See unternahm (das dortige Kloster dürfte aber „Varlaam“ heißen und nicht „Valaam“). In der Tat sind sowohl der dramaturgische Aufbau wie auch die musikalische Realisierung beeindruckend. Gubaidulina verbindet nämlich Texte aus dem Johannes-Evangelium mit Fragmenten aus den Offenbarungen des Johannes, bezieht also das Leiden Christi auf die Visionen vom Weltende. Damit wird nicht nur die politische Dimension eines exemplarischen Justizmordes am „König der Juden“ betont, sondern auch ein aktueller Bezug zu unserer Gegenwart hergestellt, ohne dabei aber vordergründig ökologisch herumzulamentieren.

Im Schatten der schier unerreichbaren Passionsmusiken J. S. Bachs gelingt Gubaidulina doch eine eigenständige Annäherung durch teils bewußt karge Diktion, etwa des Evangelisten, teils durch suggestive Klangballungen in einem Tonraum, der von tonalen Dreiklängen bis zum Cluster reicht. Gelegentliche Anleihen der Chortechnik bei Penderecki, Orff oder dem frühen Nono werden doch in ein Gesamtkonzept eingeschmolzen; ein gewisses Maß von Eklektizismus ist bei dieser oratorischen Gattung aber ohnehin kaum zu vermeiden.

Die Aufnahme entstand im Zusammenhang mit der deutschsprachigen Premiere der überarbeiteten Fassung des Gesamtwerkes. Helmuth Rilling gestaltet klug und souverän den dramaturgischen Ablauf und hält das kolossale Ensemble der Mitwirkenden stets zusammen. In weiter Dynamik, aber deutlicher Artikulation erscheinen auch kleine Details in optimaler Klarheit. Auch die Solisten präsentieren ihre teilweise extrem hoch oder extrem tief geführten Parts vorzüglich. So entsteht vor dem Hörer ein Werk, das die Traditionen und Inhalte geistlicher Musik in das geistige Umfeld gegenwärtiger Problemstellungen überzeugend einbettet.

Dr. Hartmut Lück [11.12.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Gubaidulina Passion und Auferstehung Jesu Christi nach Johannes

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Julia Sukmanova Sopran
Corby Welch Tenor
Bernd Valentin Bariton
Nicholas Isherwood Bass
Gächinger Kantorei Stuttgart Chor
Kammerchor der Musikhochschule Trossingen Chor
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Helmuth Rilling Dirigent
 
98.289;4010276019947

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
ECM 2 CD ECM1842/43
Études pour piano Vol. II
Denon 1 CD Hortus 113
cpo 1 CD 777 020-2
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc