Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Karita Mattila Helsinki Recital

Karita Mattila<br />Helsinki Recital

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.08.07

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1100-5

1 CD/SACD stereo/surround • 77min • 2006

Ein gewöhnlicher Liederabend war das Recital nicht, das Karita Mattila im vergangenen Oktober in der Finnischen Nationaloper veranstaltet hat, vielmehr ein durchaus theatralischer Event. Kein Abend der leisen, verhaltenen Töne, sondern eine Demonstration völliger Selbstentäußerung mit den Mitteln des Liedes. Schon die Programmzusammenstellung lag weit außerhalb des Üblichen, war aber völlig auf die stimmlichen und gestalterischen Möglichkeiten der Sängerin zugeschnitten.

Bereits die einleitenden fünf Lieder von Henri Duparc (einige davon auf Texte seiner bekannten Zeitgenossen Baudelaire, Gautier und Leconte de Lisle) geben die Richtung des Abends vor: keine lyrischen Betrachtungen, sondern Monologe von großer innerer Dramatik. Die kommt danach zum Explodieren in den Quatre instants der finnischen Komponistin Kaija Saariaho auf französische Texte von Amin Maalouf. Dieser Zyklus wurde Karita Mattila auf die Stimme geschrieben und von ihr 2003 im Pariser Châtelet-Theater uraufgeführt. Vier Momente der Liebe werden hier mit größtmöglicher Expressivität gestaltet: Das Warten, die Qual, die Erfüllung und der Nachklang. Saariaho läßt keinen Raum für Liebesgesäusel, sondern bohrt in den Eingeweiden. Und folgerichtig überschreitet Mattila immer wieder die Grenzen des reinen Gesangs, während der brilliante Pianist Martin Katz, der hier gleichberechtigter Partner ist, gleichsam mit Hammer und Meißel arbeitet.

Auch in den fünf Liedern von Rachmaninow (zwei davon auf Texte von Puschkin) geht Ausdruck vor Schönklang. Da wird nicht einfach die „russische Seele“ bedient, da identifiziert sich die Sängerin mit den dargestellten Gefühlen. In Kakoje stastje (Was für ein Glück) schließt der Vortrag direkt an den Saariaho-Zyklus an, kulminiert die Liebesäußerung in ekstatischen Schreien.

Beinahe gemütlich klingt der Abend mit den temperamentvollen und gelegentlich melancholischen Zigeunerliedern von Dvorák aus. Hier bemüht sich Mattila mit Erfolg um einen bodenständigen, gelegentlich derben Ton.

Ekkehard Pluta [01.08.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
2 H. Duparc L' invitation au voyage 00:04:27
3 Romance de Mignon 00:04:11
4 Au Pays ou se fait la guerre 00:05:35
5 Chanson triste 00:03:30
6 Phidylé 00:06:03
7 K. Saariaho Attente 00:05:10
8 Douleur 00:06:07
9 Parfum de l'instant 00:03:41
10 Résonances 00:07:01
11 S. Rachmaninow Ne poj, krasavica op. 4 Nr. 4 00:04:40
12 Sumerki op. 21 Nr. 3 00:02:06
13 Otryvok iz A. Mjusse op. 21 Nr. 6 00:02:00
14 Muza op. 34 Nr. 1 00:04:10
15 Kakoje stsastje op. 34 Nr. 12 00:02:22
16 A. Dvořák Cigánské melodie op. 55 00:15:17

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Karita Mattila Sopran
Martin Katz Klavier
 
ODE 1100-5;0761195110058

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing