Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Naxos 8.557903

1 CD • 70min • 2005

03.07.2007

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Dieses Album ist von verräterischer Aussagekraft. Wir lernen in knapp 70 Minuten, dass die politische Missachtung oder Verfolgung eines Künstlers nicht automatisch für die Qualität seiner Produkte spricht; dass es fernerhin nicht reicht, bewährte Muster aufzugreifen und weiterzuspinnen, um den Schwung des Vorbilds zu eigenen Höhenflügen umzumünzen; und dass endlich der noch so clevere Umgang mit dem, was manche Leute bis heute „Material“ nennen, noch lange nicht der Schlüssel zum ästhetischen Empfinden oder zum Herzen des Publikums sein muss.

Die drei hier eingespielten Violinsonaten des Medtner-Zeitgenossen Nikolai Roslawetz (1880–1944) bewegen sich im Bereich einer Moderne, die einerseits nicht erkannt hat, dass Alexander Scriabin einen Endpunkt und keinen Anfang markierte, und andererseits darauf vertraut, dass die großen Gesten der Romantik, wenn man sie denn nur ins Dissonant-Diffuse wendet, für kommende Generationen genügend Hörstoff bieten. Beides ist so verkehrt wie der zeitweilige Ansatz Arnold Schönbergs, der beispielsweise in seinem dritten Streichquartett oder seinem Klavierkonzert lediglich wie ein „verbogener“ Klassiker klingt; doch Roslawetz kann einem darüber hinaus durch sein fast unablässiges Gewusel (namentlich auf dem Klavier) nach einiger Zeit auch ziemlich auf die Nerven gehen, und vor allem in der einsätzigen vierten Sonate wirken die bei Scriabin so ekstatisch-visionären Trillerketten nachgeahmt, aufgesetzt und musikalisch letztlich sinnlos – denn es fehlt die durchschlagende, vielleicht auch „verrückte“ Kraft des selbsternannten Messias und des Mysteriums, das ja ein Ende setzen und gewiss kein materialistischer Anfang sein sollte.

Einen eigenständigeren, wirklich überzeugenden Ton wie im Mittelsatz der sechsten Sonate schlägt Roslawetz nur selten an. Da kann man dann allerdings etwas von einer stärkeren, weniger geschwätzigen als eloquenten Persönlichkeit spüren. In solchen Momenten begreift man auch das bedeutende Engagement, das das Duo Soroka/Greene bei der Sichtung dieser Musik an den Tag legt und das die Produktion immerhin weit über eine statistische Katalogerweiterung erhebt – trotz des dünn-einsprachigen Booklets.

Rasmus van Rijn [03.07.2007]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Nikolai Roslavets
1Sonate Nr. 6 für Violine und Klavier 00:28:43
4Sonate No. 4 for Violin and Piano – Allegro con spirito (non troppo allegro) 00:15:33
5Sonate No. 1 for Violin and Piano – Allegro non troppo 00:16:16
6Drei Tänze 00:09:04

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.07.2007
»zur Besprechung«

Musikalische Frühlingsfrüchte German chamber music from the 17th century / Pan Classics
Musikalische Frühlingsfrüchte German chamber music from the 17th century / Pan Classics

02.07.2007
»zur Besprechung«

Seascapes / BIS
Seascapes / BIS

Das könnte Sie auch interessieren

17.05.2006
»zur Besprechung«

William Bolcom Violin Sonatas / Naxos
William Bolcom Violin Sonatas / Naxos

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige