Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Naxos 8.557635-36

2 CD • 1h 37min • 2003

31.07.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Carl Loewe, der „norddeutsche Schubert“, ist heute fast nur noch mit seinen Balladen im Repertoire vertreten. Dass der Komponist von Archibald Douglas und Tom der Reimer aber in fast allen musikalischen Sparten – darunter Sinfonik, Oper und Oratorium – produktiv war, ist weitgehend aus dem Bewusstsein verschwunden. Mehr als in Deutschland, wo er gern mit dem Etikett „Biedermeier“ abgetan wird, scheint man ihm in den Nachbarländern Aufmerksamkeit entgegen zu bringen. Aufnahmen seiner beiden Sinfonien und Klavierkonzerte erreichen uns meist aus Frankreich, und das Passionsoratorium Das Sühneopfer des Neuen Bundes, bisher nur in einer fünfzehn Jahre alten Einspielung aus der Schweiz greifbar, erscheint nun in einem Konzertmitschnitt vom Festival Heures Romantiques aus dem französischen Villedieu-le Château.

Das Werk ist unverkennbar Bachs Matthäus-Passion verpflichtet, die Loewe nur zwei Jahre nach der Wiederaufführung durch Mendelssohn in Stettin selbst dirigierte. Allerdings sind die biblischen Rezitative hier verschiedenen Solisten anvertraut, die sowohl den erzählenden Rahmen als auch die wörtliche Rede übernehmen. Sie wechseln sich ab mit Chorälen und Szenen mit großem dramatischem Ausdruck – etwa bei der Gefangennahme, dem Verhör durch Pilatus und der Kreuzigung. Loewes Klangsprache ist eingängig, aber nie banal, und wartet mit manch originellen Einfällen auf.

Die Aufführung mit kleinem Vokalensemble, Streichquintett und Orgel sucht wohl die Querverbindung zum Barock zu unterstreichen, wirkt jedoch auf die Dauer zu schmalbrüstig. Sie bewegt sich auf mittlerem Kantorei-Niveau, auf lineare Spannung oder Balance unter den Stimmen wird kaum geachtet. Von den Solisten gefällt vor allem der klare Sopran von Nathalie Gaudefroy. Die Aufnahmetechnik hatte bei dieser Live-Produktion (mit vielen – zum Teil vermeidbaren – Nebengeräuschen) offenbar Probleme mit der Kirchenakustik: Oft sind die Instrumente präsenter als die Sänger, manches wird verschluckt und um die Textverständlichkeit steht es nicht zum Besten. So lohnt die Veröffentlichung in erster Linie wegen der Bekanntschaft mit einem kaum bekannten, dabei überaus reizvollen Werk.

Sixtus König † [31.07.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Carl Loewe
1Passionsoratorium

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.08.2006
»zur Besprechung«

 / Genuin
" / Genuin"

31.07.2006
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
" / harmonia mundi"

Das könnte Sie auch interessieren

08.10.2020
»zur Besprechung«

Voices of Angels
"Voices of Angels"

03.04.2020
»zur Besprechung«

Thomas Adès conducts Adès
"Thomas Adès conducts Adès"

01.06.2005
»zur Besprechung«

Lux Aeterna / Channel Classics
"Lux Aeterna / Channel Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige