Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Warner Classics 2564 63427-2

1 CD • 62min • 2006

03.01.2007

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Die 28jährige, aus der südrussischen Stadt Brjansk stammende Valentina Igoshina ist hellhörigen und hellseherischen Musikfreunden in Tony Palmers TV-Produktionen mit Musik von Chopin und Rachmaninoff bekannt geworden. Eine kluge, manchmal etwas vorsichtig wirkende Pianistin, eine schöne Erscheinung – und auf Seite zwei des Warner-Booklets gewährt sie auch, lasziv auf einem sonderbaren Gestell liegend, Oberweitendurchblick (eine Premiere im Geschäft der klassischen Musik!). Nun ja, im Verlauf eines Carnaval wird es auch nicht allzu züchtig zugegangen sein. Eine zart von stofflicher Durchsichtigkeit verheimlichte bzw. angedeutete Damenbrust mag niemand verschmähen, der im Umkreis des Schumannschen Opus 9 an „Coquette“, an „Paganini“ oder auch an „Chopin“ zu denken wagt.

Die einzelnen Stücke spielt Igoshina indes kleidsam, keineswegs extrovertiert, ohne jede Extravaganz in den Zeitmaßen, liebenswert, wenn es nach Bewegung verlangt, wenig hintergründig etwa in mysteriösen Klangverarmungen des „Pierrot“. Ihr ist es zugute zu halten, dass sie die „Sphinxes“-Noten nicht zum kargen Klingen bringt wie zuletzt Aimard auf seiner Warner-Einspielung – sie waren von Schumann ja nur zum Lesen, zum gleichsam innerlichen Echo ausgedruckt.

So wie die einzelnen Nummern des Carnaval in der Charakterisierung durchwegs etwas zurückhaltend, etwas unpersönlich angefasst wirken, so scheinen mir auch die Mussorgsky-Bilder allzu sehr auf Sicherheit, auf gutes Benehmen hin zentriert zu sein. Wer heutzutage mit diesen Stücken Aufsehen erregen möchte – nicht im Konzert, sondern mit einer CD! –, der muss schon ein wenig mehr an Persönlichkeit in die Definition von Promenaden, eines alten Kastells, eines Gnomes oder schnatternder, französischer Marktweiber investieren. So handelt es sich um eine jener vielen Aufnahmen, bei denen man weder ab- noch zuraten kann.

Vergleichs-aufnahmen:

Schumann: Arrau (Philips), Weissenberg (EMI), Sokolov (Melodya/Eurodisc); Mussorgsky: Richter (Philips), Weissenberg (EMI), Schirmer (Tacet), Wehr (Connoisseur Society), Zilberstein (Hänssler)

Peter Cossé † [03.01.2007]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Carnaval op. 9 (Scènes mignonnes sur quatre notes)
Modest Mussorgsky
2Bilder einer Ausstellung

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.01.2014
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
/ hänssler CLASSIC

14.06.2010
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
/ Hungaroton

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

31.01.2020
»zur Besprechung«

Jean Guillou, Organ Works Vol. 1 / MDG
Jean Guillou, Organ Works Vol. 1 / MDG

28.06.2019
»zur Besprechung«

Pictures & Songs, Mussorgsky • Gershwin • Wild • Rachmaninoff / Avi-music
Pictures & Songs, Mussorgsky • Gershwin • Wild • Rachmaninoff / Avi-music

02.07.2018
»zur Besprechung«

Perspectives 7, Andreas Haefliger / BIS
Perspectives 7, Andreas Haefliger / BIS

22.06.2018
»zur Besprechung«

The Welte Mignon Mystery Vol. XXII, Alfred Reisenauer today playing his 1905 interpretations / Tacet
The Welte Mignon Mystery Vol. XXII, Alfred Reisenauer today playing his 1905 interpretations / Tacet

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige