Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Max Reger

Blick in die Lieder - Reger vocal V

Max Reger

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 26.01.07

Klassik Heute
Empfehlung

Carus 83.195

1 CD • 63min • 2006

Der Stuttgarter Carus-Verlag ist nicht nur für seine sorgfältig edierten Notenausgaben bekannt, sondern produziert seit vielen Jahren zugleich auch hochwertige CD-Einspielungen. „Reger Vocal V – Ein Blick in die Lieder“ ist die nunmehr vierte (sic!) Folge mit Vokalmusik Regers (wobei die drei vorangegangenen Veröffentlichungen der Chormusik des Komponisten gewidmet waren). Auf der CD-Hülle heißt es „Reger vocal V“ – im Carus-Katalog wird die CD jedoch korrekt als „Reger vocal IV“ gelistet.

Wollen wir nicht kleinlich sein. Trotz dieses kleinen Druckfehlers handelt es sich hier um ein fabelhaftes, engagiertes und künstlerisch wie editorisch höchstwertiges Produkt. Mit den beiden jungen Interpreten, dem Tenor Andreas Weller und seinem Pianisten Götz Payer, hat man zwei hervorragende Künstler gewinnen können, die sich den herrlichen Liedern Regers mit Können und Herzblut verschrieben haben.

Nein, die Zeit ist nicht immer gerecht, wenn es darum geht, den wahren Wert eines Komponisten und seiner Werke zu erkennen. War es nicht sogar Max Reger selbst, von dem der Ausspruch stammen soll: „Uns Komponisten geht es wie den Schweinen – man schätzt uns erst nach unserem Tode“?

Ganz so fatal ist es in seinem Falle nicht gekommen, doch ist Regers – durchaus umfangreiches – Liedschaffen auf den heutigen Bühnen so gut wie nicht präsent. Hört man der eingespielten Auswahl (die vom frühen Schaffen bis zum Spätwerk reicht) aufmerksam zu, so kommt man aus dem Schwärmen kaum noch heraus, so originell, so eigen sind Regers Lieder „“– teils von hintergründigem Witz, teils von tragischer Tiefe.

Schnell wird man auch der Ursache dafür gewahr, weshalb Regers Liedschaffen nicht das gleiche Maß an Popularität erringen konnte, das dem Vokalwerk seiner Zeitgenossen Hugo Wolff oder Richard Strauss zuteil geworden ist. Zu eigenwillig ist sein Umgang mit dem Duktus der Sprache, zu anspruchsvoll, ganz vom Nuancenreichtum lebend, ist seine Klavierbehandlung. Aber genau damit sind seine Lieder beim Duo Weller/Payer in den besten Händen: Andreas Weller gestaltet mit seinem warmen und hellen lyrischen Tenor intelligent und flexibel; Götz Payers Klavierspiel ist überaus farbig und reich an Abstufungen.

Booklets sind häufig ein ungeliebtes Stiefkind der Plattenfirmen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Nicht so hier! Susanne Popp vom Max Reger Institut, Karlsruhe, lieferte einen sehr aufschlußreichen, profunden Hintergrundbeitrag zum Liedschaffen des Komponisten. Sämtliche Liedtexte sind zweisprachig (deutsch/englisch) abgedruckt und bieten darüber hinaus sogar noch genaue Angaben zum Entstehungsjahr sowie zu den Dichtern und deren Lebensdaten. Die Tontechnik steht diesem hohen Standard in nichts nach.

Eine vorbildliche Edition und eine vorbildliche Einspielung. Drei mal zehn!

Heinz Braun [26.01.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Reger Mein Traum op. 31 Nr. 5
2 Flieder op. 35 Nr. 4
3 Traum durch die Dämmerung op. 35 Nr. 3
4 Waldseligkeit op. 62 Nr. 2
5 Das Dorf op. 97 Nr. 1
6 Am Dorfsee op. 48 Nr. 6
7 Schmied Schmerz op. 51 Nr. 6
8 Zwei Gänse op. 55 Nr. 8
9 Bauernregel op. 8 Nr. 5
10 Waldeinsamkeit op. 76 Nr. 3
11 Glückes genug op. 37 Nr. 3
12 Zwei Mäuschen op. 76 Nr. 48
13 Die fünf Hühnerchen op. 76 Nr. 51
14 Des Kindes Gebet op. 76 Nr. 22
15 Wiegenlied op. 43 Nr. 5
16 Schlaf ein op. 76 Nr. 47
17 Mausefangen op. 76 Nr. 58
18 Knecht Ruprecht op. 76 Nr. 50
19 Mariä Wiegenlied op. 76 Nr. 52
20 Viola d'amour op. 55 Nr. 11
21 Aeolsharfe op. 75 Nr. 11
22 Leise Lieder op. 48 Nr. 2
23 Unbegehrt op. 31 Nr. 3
24 Ein Drängen op. 97 Nr. 3
25 Aus den Himmelsaugen op. 98 Nr. 1
26 Der Himmel hat eine Träne geweint op. 35 Nr. 2
27 Maria am Rosenstrauch op. 142 Nr. 3

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andreas Weller Tenor
Götz Payer Klavier
 
83.195;4009350831957

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klavier Solo

Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Béla Bartók
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

100 Transcendtal Studies
SWRmusic 1 CD 93.246
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 6
MD+G 2 CD 613 0791-2
Noriko Ogawa plays Erik Satie
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc