Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E. Toch

Talent 1 CD/SACD DOM 2929 70

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Besprechung: 17.03.06

Talent DOM 2929 70

1 CD/SACD • 69min • 2005

Diese Produktion verlangt ein ausgeprägtes Differenzierungsvermögen. Zunächst einmal müssen wir deutlich zwischen der musikalischen und der editorischen Seite dieser (vermutlich als Vollpreis-Veröffentlichung) feilgebotenen SACD unterscheiden, an der, was den beigefügten Lesestoff betrifft, eigentlich nur das Attribut „hybrid“ in Ordnung ist. Schon die Diskrepanz zwischen Vorder- und Rückseite nährt Argwohn im Busen: Ernest (vorn) oder Ernst (hinten) Toch? Kann passieren, es gibt ja auch Ernst und Ernest Bloch ... Doch wir sind ja erst am Anfang. Auf der CD hat das Quintett für Klavier und Streicher die Opuszahl 64, auf der Rückseite fehlt diese. Dafür ist hier das Klavierkonzert als Nr. 2 bezeichnet (was es tatsächlich auch ist), während das auf dem Cover fehlt. Na, Schwamm drüber, kleine Ungenauigkeiten kommen vor. Das rechtfertigt aber gewiß nicht den Stil, in dem die Biographie der Pianistin Diane Andersen gehalten ist und aus der zu zitieren ich mich nicht enthalten kann: „Bei den letzten CDs handelt es sich um die kompletten Klavierwerke von JONGEN (5CDs), das Ernst TOCH 2d Pianoconcerto und Piano Quintett und Dianne GOOLKASIAN-RAHBEE sowie ein Pianco [sic!] Concerto und Diane ANDERSEN gewidmete Soloklavierstücke.” Die typographische Unart, sämtliche Nachnamen in Kapitälchen zu setzen, wird dann aus unerfindlichen Gründen bei den Biographien des Dirigenten und des Danel Quartetts aufgegeben (außerdem suchen wir hier vergebens die Namen der Mitglieder). Und all das ist noch nichts, gemessen an dem, was uns der anonyme Verfasser des eigentlichen Einführungstextes über die beiden Werke und ihren Komponisten verrät – nämlich nichts. Zwar läßt er/sie sich über Tochs Sinfonie für Klavier und Orchester op. 61 aus. Die steht aber (leider, weil ein gutes Stück!) hier nicht auf dem Programm. Und über das Klavierquintett op. 64 (aus demselben Jahre 1938 wie die kaum erträgliche Kantate von den bitteren Kräutern) erfahren wir kurz und bündig, daß es zusammen mit dem elften Streichquartett „zu der hervorragenden Kammermusik des 20. Jahrhunderts gehört.”

Das ärgste ist, daß das nicht mal stimmt. Es ist ein rechtes kontrapunktisches Gemauschel in vier Sätzen, das immer wieder momentweise in schöne, ja nostalgische Phasen und Phrasen übergeht, aus deren Versprengheit, wer da will, die Entwurzelung des Komponisten herauslesen kann. Besser wird das chromatisch vor sich hin knaupelnde Gemisch dadurch nicht: Früher Schönberg und Regersche Verwicklungen (einer spielt immer!) gehen eine weithin unselige Allianz ein, die spätestens nach dem zweiten Hördurchgang einen Heißhunger auf Wilhelm Furtwänglers Quintett weckt. Das ist zwar dreimal so lang, aber was für ein Stück ...!

Bleibt das zweite Klavierkonzert op. 38 als wirklich sympathischer, erfrischender Eindruck. Irritierend ist zwar die Menge an Prokofieff und Schostakowitsch, die in dieser Partitur versammelt sind – doch die Wahrscheinlichkeit, daß Toch sich bei seinen russischen Kollegen bedient hat, ist verschwindend gering: Der erste war vier Jahre jünger, und der zweite hatte gerade mit seiner ersten Sinfonie sein Examen bestanden. Es muß sich also um eine jener unerklärlichen historischen Koinzidenzen handeln, über die man nicht nachgrübeln sollte, weil einem dabei inzwischen ein weitgehend kurzweiliges Werk entgehen würde, das in seinem Variationsfinale zwar ein wenig abfällt, dafür aber mit einem rasanten Scherzo und einem wunderbar gelungenen Adagio (der Schluß allein mit zwei Tamtam-Schlägen zu einem Solo-Geigenton ist unbezahlbar) beinahe so etwas wie eine Entschädigung für das völlig vermurkste Booklet und das undurchsichtige Klavierquintett sein könnte.

Rasmus van Rijn [17.03.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Toch Klavierkonzert Nr. 2 op. 38
2 Quintett für Klavier und Streicher

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Diane Andersen Klavier
Quatuor Danel Streichquartett
Philharmonisches Staatsorchester Halle Orchester
Hans Rotman Dirigent
 
DOM 2929 70;5413969929704

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019