Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Giuseppe Verdi: La Traviata (Opera in tre atti)

DG 2 CD 00289 477 5936

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 11.11.05

DG 00289 477 5936

2 CD • 2h 06min • 2005

Wie man eine mittelmäßige Produktion schon vorab zum künstlerischen Großereignis des Jahres hochstilisiert und wie man die Medien, auch die seriösen, dazu bewegen kann, dieses Spiel mitzuspielen, hat die Deutsche Grammophon in Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen in diesem Jahr in beispielhafter Weise vorgeführt. Ein Triumph des Marketing, den man als solchen anerkennen muß. Nur wenige Wochen nach dem „Event“ liegt die Tonkonserve vor, der die DVD in Kürze folgen wird. Und die kritischen Musikfreunde können nun weltweit überprüfen, wie weit im Falle dieser Traviata Anspruch und Wirklichkeit auseinanderliegen.

Nun also erst einmal die CD: Die leise Hoffnung, daß die Aufführung, losgelöst von der kunstgewerblichen, mit einfältiger Symbolik operierenden Szene beim reinen Hören musikalische Qualitäten enthüllen könnte, die man beim Sehen nicht mitbekommen hatte, erfüllt sich leider nicht. Vielmehr kann der Mitschnitt in der stattlichen Diskographie des Werkes bestenfalls einen mittleren Platz beanspruchen.

Das liegt zunächst einmal am Dirigenten Carlo Rizzi, der sich mit einer gewissen Hemdsärmeligkeit durch die Partitur schlägt, mal fahrig, mal knallig, wobei die oft sehr raschen Tempi nicht der inneren Dramatik der Handlung verpflichtet sind, sondern eher einem Stoßseufzer gleichkommen: „Nichts wie raus hier!“ Daß im Graben die Wiener Philharmoniker spielen, steht deutlich auf dem Cover und wir müssen es glauben.

Die zum Superstar hochgepuschte Russin Anna Netrebko kann einem nur leid tun. Sie besitzt eine bildschöne Stimme, eine sehr gute Technik, ist feiner piani und diminuendi fähig, aber eine dramatische Sängerin ist sie nicht, ihre Violetta ist an keiner Stelle ein tragischer Charakter. Von dem hohen Sockel, auf den die Reklame diese Sängerin stellt, wird sie bald herunterfallen.

Das könnte auch für Rolando Villazón gelten, wenn er die Fehler von Giuseppe di Stefano und José Carreras wiederholen sollte. Er ist ein temperamentvoller, passionierter Alfredo mit bemerkenswerter Phrasierungskultur, aber im Drang, die riesige Bühne zu füllen, strapaziert er sein schönes lyrisches Material über Gebühr und verliert dabei merklich an Schmelz. Der künstlerisch so vielseitige Thomas Hampson ist als Verdi-Bariton nur zweite Wahl, er gibt einen liedhaft-verhaltenen Vater Germont, dem gleichwohl der dramatische Biß fehlt.

Ekkehard Pluta [11.11.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Verdi La Traviata (Opera in tre atti)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Netrebko Violetta Valéry - Sopran
Helene Schneiderman Flora Bervoix - Sopran
Diane Pilcher Annina, Violettas Dienerin - Mezzosopran
Rolando Villazón Alfredo Germont - Tenor
Thomas Hampson Giorgio Germont, Alfredos Vater - Bariton
Salvatore Cordella Gastone, Vicomte de Létorières - Tenor
Paul Gay Baron Douphol - Bariton
Herman Wallén Marchese d' Obigny - Baß
Luigi Roni Dottor Grenvil - Baß
Tritan Luca Giuseppe, Violettas Diener - Tenor
Wolfgang Igor Derntl Diener Floras - Baß
Friedrich Springer Ein Bote - Baß
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor Chor
Wiener Philharmoniker Orchester
Carlo Rizzi Dirigent
 
00289 477 5936;0028947759362

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc