Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

G. Fauré • Ch. Koechlin

SWRmusic 2 CD 93.159

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 21.10.05

Klassik Heute
Empfehlung

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.159

2 CD • 1h 52min • 2004

Bis auch nur die wichtigsten Schätze aus Charles Koechlins mehr als 220 Opusnummern umfassendem Oeuvre ans Tageslicht gehoben sind, werden vermutlich noch viele Jahre vergehen. Das Label Hänssler Classic hat sich 2001 in Kooperation mit dem SWR Stuttgart und dem Charles Koechlin Archiv in Kassel an die Sisyphusarbeit gemacht, den kompositorischen Nachlass des 1950 im Alter von 83 Jahren verstorbenen Franzosen aufzuarbeiten, der im Bewusstsein der musikalischen Öffentlichkeit eher als herausragender Theoretiker, Orchestrator von Faurés Pelleas et Mélisande und Debussys Khamma sowie als Lehrer von Francis Poulenc und Germaine Tailleferre wahrgenommen wird. Mit Heinz Holliger konnte man einen ebenso neugierigen wie zuverlässigen Führer für die Reise in Koechlins geheimnisvolle Welt gewinnen, der die magischen Klangvisionen des „Mannes im Elfenbeinturm“ mit feinem Ohr zu realisieren versteht.

Die neue Doppel-CD der Reihe befasst sich mit Koechlins frühester Schaffensperiode zwischen 1890 und 1910, in der er sich in erster Linie der Komposition von Vokalmusik widmete. Es entstanden über 80 meist sinfonisch konzipierte Lieder, von denen die Hälfte anschließend orchestriert wurde. Koechlin war ebenso ein Mann des Wortes wie der Musik, was sich in seinen anschaulichen Aufzeichnungen und ausführlichen Werkkommentaren ebenso niederschlägt wie in der erlesenen Auswahl der vertonten Texte – meist aus dem Kreis der Dichtergruppe der „Parnassiens“, zu der Leconte de Lisle, Sully Prudhomme und Edmond Haraucourt zählten. Die Themen kreisen um Natur, Liebe und Vergänglichkeit. Mond und Meer sind häufig wiederkehrende Metaphern. Die Musik unterstreicht den poetischen Gehalt der Gedichte mit sensibler Harmonik und weit gespannten melodischen Linien. Koechlins Lehrer Massenet und der lebenslang bewunderte Fauré klingen an, im ganz kammermusikalisch gehaltenen La jeune Tarentine auch der Studienkollege Ravel. Unüberhörbar aber kündigt sich auch der ganz eigene Stil von Koechlins Reifezeit an, der eine polytonale Schreibweise zu außerordentlicher Leuchtkraft bringt. Die Sopranistin Juliane Banse, wohlbewandert im französischen Idiom, gestaltet die Lieder mit subtilstem Ausdruck und berückender Stimme.

Geschickt hat Holliger in das Programm, das durchaus auch dramatische Momente kennt, einige reine Orchesterstücke eingewoben, darunter die exquisite Klangstudie Vers la Plage lointaine, Beschwörung einer Nacht in Ozeanien und faszinierendes Beispiel für Koechlins unübertroffene Orchesterbehandlung. Die abschließende großangelegte sinfonische Dichtung Chant funèbre für Doppelchor, Orgel und Orchester ist schiere Klang-Alchemie. So bilden die beiden CDs ein lyrisches Kontinuum von traumhaftem Charakter, aus dem der Hörer nur widerstrebend in die reale Welt der Gegenwart zurückfindet. Das SWR-Vokalensemble und das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart leisten Außerordentliches. Bis auf das Fauré-Lied handelt es sich bei sämtlichen Titeln um Welt-Ersteinspielungen.

Sixtus König † [21.10.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Koechlin Quatre Poèmes d'Edmond Haraucourt op. 7 00:18:51
5 Deux Poèmes symphoniques op. 43 00:07:03
6 Poèmes d'Automne op. 13 00:13:46
8 Deux Poèmes d'André Chénier op. 23 00:08:42
9 G. Fauré Chanson de Mélisande 00:03:40
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Koechlin Trois Mélodies op. 17 00:13:28
3 Études antiques op. 46 00:10:19
6 Six Mélodies sur des poèsies d'Albert Samain op. 31 00:14:34
7 Chant funèbre à la mémoire des jeunes femmes défuntes op. 37 00:21:38

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Juliane Banse Sopran
SWR Vokalensemble Stuttgart Chor
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Heinz Holliger Dirigent
 
93.159;4010276017424

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Flöte

Channel Classics 1 CD CCS 15798
Francois Couperin
Accent 2 CD ACC 20138/139
Carl Philipp Emanuel Bach
FROM A TO Z

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

DG 2 CD 00289 479 2784
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1982
Claude Debussy
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
Bridge 1 CD 9116
Dance Passion

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc