Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Dvořák

harmonia mundi 1 CD HMC 801867

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 13.10.05

Klassik Heute
Empfehlung

harmonia mundi HMC 801867

1 CD • 70min • 2005

Dvoraks Cellokonzert gehört zu den meiststrapazierten Werken der gesamten Konzertliteratur. Natürlich sei es keinem ambitionierten Cellisten benommen, seine Kräfte an diesem Meisterwerk zu messen, doch drängt sich angesichts der großen Zahl von vorliegenden hochkarätigen Einspielungen gelegentlich die Frage auf, wie sinnvoll die von großen und kleinen Plattenfirmen unermüdlich betriebene Fortsetzung der Liste eigentlich ist.

Derartige Überlegungen werden beim Anhören der neuen harmonia Mundi-Veröffentlichung augenblicklich gegenstandslos. Von den ersten Takten an spürt man, dass es sich hier nicht um ein routiniertes Gelegenheitsprodukt in der Nachfolge irgendwelcher Klischees handelt, sondern um eine eigenständige, verantwortungsbewusste Auseinandersetzung mit einer unglaublich reichen Partitur. Dvoraks Cellokonzert ist ausgesprochen sinfonisch angelegt, und in dieser Neueinspielung wird die ungemein sorgfältige, sensible Ausgestaltung des Orchesterparts bestimmend für das ganze Werk. Jiri Belohlavek lässt das relativ schlank besetzte Orchester wundervoll phrasieren, handhabt das Tempo mit immer organisch wirkender Flexibilität und differenziert den Klang aufs Feinste. Traumhaft schöne Details gehen auf in einer beglückend stimmigen Gesamtschau. Die Zeiten, in denen man sich bei Dvorak einseitig auf böhmisches Musikantentum verlassen konnte, sind eindeutig vorbei. Der Cellist Jean-Guihen Queyras fügt sich vortrefflich in dieses Konzept. Gleichermaßen souverän und unaufdringlich führt er das Wort, kennt den Stellenwert jeder Einzelheit und erliegt nie den Versuchungen instrumentalen Auftrumpfens und effektvoller Selbstdarstellung. Seine immensen technischen Fähigkeiten weiß er zu jeder Zeit in den Dienst des Ganzen zu stellen – sei es im Zusammenwirken mit dem Orchester oder im Verein mit seinen exzellenten Kammermusikpartnern, der Geigerin Isabelle Faust und dem Pianisten Alexander Melnikov, im berühmten Dumky-Trio.

Mit der bewussten Koppelung von Orchester- und Kammermusik beschreitet die Produktion einen ungewöhnlichen Weg, der reizvolle Perspektiven eröffnet. Das Klangbild ist in beiden Fällen von bestechender Natürlichkeit, Präsenz und Ausgewogenheit, wie man es heute selten findet. Die ansprechende Präsentation unterstreicht den Qualitätsanspruch dieser hervorragenden Veröffentlichung.

Sixtus König † [13.10.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Konzert h-Moll op. 104 für Violoncello und Orchester
2 Klaviertrio Nr. 4 e-Moll op. 90 (Dumky, 1890/1891)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jean-Guihen Queyras Violoncello
The Prague Philharmonia Orchester
Jirí Bélohlávek Dirigent
 
HMC 801867;0794881782666

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Chormusik und Oratorien

Elliott Carter – Sämtliche Chorwerke
Juan Diego Florez
harmonia mundi 1 CD HMC 901704
SWRmusic 1 CD 93.226
Altbachisches Archiv

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
The Sacred Spring of Slavs
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 7
Hyperion 1 CD CDA67166
OehmsClassics 1 CD OC 532

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc