Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L. Berio

Ondine 1 CD ODE 1059-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 13.07.05

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1059-2

1 CD • 64min • 2004

Berio-Fans werden diese CD lieben! Schon 1997 hatte sich Christoph Eschenbach mit seinem (damaligen) Houston Symphony Orchestra (Koch CD 3 7382 2) für die Komposition Rendering eingesetzt, in der Berio sich mit den Entwürfen zu Schuberts Sinfonie D 936a auseinandersetzt, die wenige Wochen vor seinem Tod im Sommer 1828 entstanden. Die drei Sätze bringen viel Schubert’sches Originalmaterial, orchestriert von Berio, und dazwischen immer wieder eigene Gedanken, wo, wie Berio meinte, „weiße Flecken“ herrschen. Leider erweist sich daran meinem Empfinden nach sowohl die Stärke von Schuberts eigenem Material wie auch die Schwäche von demjenigen Berios, der in seinen Werken immer wieder Originalmusik anderer Komponisten in Art einer halbgenialischen Improvisationshalde ausgeschlachtet hat. Ich kann diesem Stil nicht viel abgewinnen.

Diese Neueinspielung entstand im Jahr 2004, kurz nach Berios Tod, mit dem Orchestre de Paris, dem Eschenbach jetzt vorsteht. Sie klingt schlanker und leichter, damit näher an Schubert als die etwas schwerfällige, dick klingende Aufnahme aus Houston. Ein weitaus originelleres, eigenständiges Werk ist der Liederzyklus Stanze für Bariton und Orchester – ein Auftragswerk des Orchestre de Paris und Berios letztes vollendetes Stück. Das halbstündige, fünfteilige Werk vertont Texte verschiedener Autoren in eigenwilliger Paarung – Paul Celan, Giorgio Caproni, Edoardo Sanguineti, Alfred Brendel (!) und Dan Pagis folgen hier aufeinander. Ebenso holzschnittartig ist auch die Musik, die starke Kontraste nebeneinander stellt. Besonders hörenswert ist die Produktion nicht zuletzt wegen der Sternstunde des Baritons Dietrich Henschel. Leider läßt mich diese Musik kalt; außerdem meine ich im heutigen Musizieren Eschenbachs eine gewisse Distanz und Kühle herauszuhören, die ich in seinen früheren Einspielungen so nicht empfunden habe.

Dr. Benjamin G. Cohrs [13.07.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Berio Rendering per orchestra (nach Skizzen zu einer 10. Sinfonie in D-Dur von Franz Schubert)
2 Stanze (auf Gedichte von Edoardo Sanguineti, Dan Pagis, Paul Celan, Giorgio Caproni und Alfred Brendel, 2003)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Dietrich Henschel Bariton
French Army Chorus Chor
Orchestre de Paris Orchester
Christoph Eschenbach Dirigent
 
ODE 1059-2;0761195105924

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc