Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jean Sibelius – String Quartets 1885-1889

Jean Sibelius – String Quartets 1885-1889

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 29.04.05

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1376

1 CD • 74min • 2004

Eine CD mit sage und schreibe 52 Tracks kommt einem nicht alle Tage auf den Tisch. Ist es der Frust über das geheimnisvolle vorzeitige Verstummen des Komponisten, das Wissenschaftler und Musiker antreibt, die Skizzenbücher des großen Finnen bis zum letzten Blatt nach Verwertbarem zu durchforsten und notfalls Fragmentarisches durch Ergänzungen aufführbar zu machen ? Gewiss, Sibelius war während seiner Studienzeit zweiter Geiger des Konservatoriums-Quartetts und hat seine ersten Schritte als Komponist auf dem Gebiet der Kammermusik unternommen, allerdings überwiegend unter Einbeziehung des Klaviers. Seine Hinterlassenschaft an für den Konzertgebrauch bestimmten reinen Streichquartett-Kompositionen ist äußerst gering.

Umso mutiger ist das Vorhaben der vier jungen Damen des Tempera-Quartetts, durch eine chronologische Gesamteinspielung Sibelius als Quartett-Komponisten zu etablieren. Die erste Folge enthält neben dem Es-Dur-Quartett des Zwanzigjährigen ausschließlich Werke, die im Manuskript überliefert sind und hier erstmals eingespielt wurden. Es handelt sich um eine Reihe von Einzelsätzen, die gelegentlich Anklänge an Haydn und Schubert aufweisen, und eine gewaltige Ansammlung äußerst kurzer Stücke oder Skizzen, von denen einige kaum die Länge eines Handy-Klingeltons haben. Man bewundert den melodischen Einfallsreichtum, mitunter aparte harmonische Wendungen und sicheren Zugriff bei der Realisation einer charakteristischen Satzstruktur, auch mag man im Tonfall hier und da Vorahnungen späterer Kompositionen wahrnehmen. Doch das Entwicklungspotential, das in diesen winzigen Miniaturen steckt, bleibt ungenutzt. Von dem, was den Sinfoniker Sibelius zu einer singulären Erscheinung gemacht hat, erfährt man nichts.

Deshalb wird man niemandem verübeln, wenn sich trotz der frischen und direkten Wiedergabe beim Anhören der kompletten CD Ermüdungserscheinungen und ein gewisses Gefühl des Unbefriedigtseins einstellen sollte. Vielleicht hört man sie am Besten portionsweise – und macht sich dazwischen ein paar Gedanken darüber, was wohl der Meister von dieser Produktion gehalten hätte, der alles, was er in seinen letzten dreißig Jahren zu Papier brachte, vor der Öffentlichkeit verbarg und vermutlich vernichtete, da es seiner Selbstkritik nicht standhielt.

Sixtus König † [29.04.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius Scherzo mit Trio E-Dur JS 134 (1885)
2 Scherzo h-Moll (vervollständigt von Kalevi Aho, 1885)
3 Streichquartett Es-Dur JS 184 (1885)
4 (Four Themes)
5 Alla marcia e-Moll JS 16 (1888)
6 Presto F-Dur JS 154 (1888)
7 Theme and Variations g-Moll JS 197 (1888)
8 Allegretto D-Dur JS 20 (1888)
9 Andantino C-Dur JS 39 (1888)
10 Theme and Variations cis-Moll JS 195 (1888)
11 33 Small Pieces (1888/1889)
12 (Allegro) g-Moll (1888/1889)
13 Andante - Allegro molto D-Dur JS 32 (1888/1889)
14 Andante molto sostenuto h-Moll JS 37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tempera Quartet Streichquartett
 
1376;7318590013762

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Claude Debussy
cpo 1 CD 777 585-2
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
BIS 1 CD 1137
Robert Schumann

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc