Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

DG 002894775325

1 CD • 62min • 2004

02.05.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Wenn ich mich der ersten musikalischen Begegnungen mit Hélène Grimaud erinnere – vor vielen Jahren war sie ein scheuer, eher tastender als spielender Gast bei Gidon Kremers Lockenhauser Kammermusikfest –, dann hat diese Interpretin in den letzten Abschnitten ihrer Karriere eine enorme Entwicklung durchgemacht. Ihre zuletzt gerühmte Einspielung des dritten Bartók-Konzerts spricht für einfühlsame, intelligente, im rechten Moment auch brillante Pianistik – und nun vermag sie mit eigenwilligen, gleichwohl niemals in Ton und Duktus überzogen Chopin- und Rachmaninoff-Deutungen zu überzeugen. Im Fall der krachigen, im nächsten Moment schon wieder hochsentimentalen, in der revidierten Fassung vorgetragenen b-Moll-Sonate von Rachmaninoff wird man von Grimaud – schon aus Gründen weiblicher Finger- und Muskelphysis – keine Akkord- und Strepitoso-Eruptionen à la Ponti (Vox), Kocsis (Philips) oder Horowitz (RCA) erwarten dürfen. Aber sie bietet ein hohes Maß an Spannung, an Anschaulichkeit der verschiedenen Charaktere, und am Ende hat man das gute Gefühl, eines der wichtigsten Sonatenwerke des 20. Jahrhunderts erlebt zu haben, auch wenn sich der musikwissenschaftlich und musikästhetisch verwaltete Geschmack stets gegen diese Art von spätestromantischer Musik polemisch ausgesprochen hat.

Chopins b-Moll-Sonate erfährt unter den Händen der „Wölfin“ Hélène genügend Dunkelheit in der Einleitung. Und die nachfolgende „agitato“-Vorschrift – allzuoft mißachtet! – wirkt effektsicher in musikalische Erregtheit umgesetzt. Hier wie in den lyrischen Passagen der Barcarolle und der Berceuse weiß diese Musikerin für Ordnung zu sorgen und zugleich für ihre kleinen und etwas größeren Inventionen, was die Gewichtung des Einzelnen und die Wölbung von Bögen anbelangt, zu interessieren und jede ihrer Wiedergaben zu einem ganz eigentümlichen Erlebnis zu gestalten.

Peter Cossé † [02.05.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Frédéric Chopin
1Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35
Sergej Rachmaninow
2Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 36
Frédéric Chopin
3Berceuse Des-Dur op. 57
4Barcarolle Fis-Dur op. 60

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.05.2005
»zur Besprechung«

Christian Lindberg, A Composer's Portrait / BIS
Christian Lindberg, A Composer's Portrait / BIS

02.05.2005
»zur Besprechung«

 / Decca eloquence
/ Decca eloquence

Das könnte Sie auch interessieren

14.01.2021
»zur Besprechung«

Sergei Rachmaninoff • Maurice Ravel, Hélène Grimaud, piano
Sergei Rachmaninoff • Maurice Ravel, Hélène Grimaud, piano

13.11.2020
»zur Besprechung«

Zeitenwende Tribschen, Mathias Weber an Wagners Érard
Zeitenwende Tribschen, Mathias Weber an Wagners Érard

20.12.2019
»zur Besprechung«

Frédédric Chopin, Late Piano Works Vol. 2 / MDG
Frédédric Chopin, Late Piano Works Vol. 2 / MDG

27.12.2018
»zur Besprechung«

Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor
Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige