Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Warner Classics 2564 60613-2

1 CD • 74min • 2004

29.04.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Dem von Simon Rattle entscheidend geformten Birminghamer City-Orchester ist offenbar Glückliches beschieden, seit es den Dirigenten Sakari Oramo zum Chefdirigenten gewählt hat. Mir wurde das klar, als ich vor ein paar Jahren mit diesem Orchester in Bozen eine fulminante, packend durchorganisierte Aufführung des Klavierkonzerts von Busoni (mit Marc-André Hamelin als Solisten) erlebte. Auf diesem Niveau bewegt sich das Orchester unter Oramo auch, wenn es sich um die Puzzle-Qualitäten der Paganini-Rhapsodie von Rachmaninoff handelt. Alle divergenten Einzelheiten, zwischen Lyrik, Pathetik, Höllenfurcht und Hollywood-Melodik, wirken miteinander verzahnt wie ein musikalisch-genetischer Code: Eines entwickelt sich aus dem Vorhergehenden, als würden die Orchestermusiker nichts anderes als große Kammermusik in Szene setzen. Und inmitten dieses wunderbaren Kollektivs beweist Nikolai Lugansky einmal mehr, daß er heutzutage zu den allerersten pianistischen Autoritäten zu zählen ist. Er beherrscht sein Instrument, aber er spielt diese Beherrschung auf eine Weise aus, die dem Hörer Luft und Fantasie läßt, sich auf Rachmaninoff und dessen Eingebungen zu konzentrieren – und nicht nur auf die vordergründigen Facetten athletischen Klavierspiels.

Gekoppelt sind die Paganini-Metamorphosen mit den beiden großen Variations-Zyklen für Klavier solo. Lugansky besticht auch hier durch Logik, Beherrschtheit und Sinn für die einschmeichelnden Elemente beider Partituren, wobei er in den technisch schwierigen Passagen mit Vorzeigecharakter jeden Verdacht auf Egozentrik zerstreut. Was die Atmosphäre der Themengestaltung anbelangt, so erlaube ich mir in diesem Zusammenhang die frühe, die erste Decca-Version Vladimir Ashkenazys in Erinnerung zu rufen. Hier verspürte man noch mehr an leise vibrierender, fragender „Vergangenheit“ als bei Lugansky, der das (angebliche) Corelli-Thema direkter, realistischer intoniert.

Peter Cossé † [29.04.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Rachmaninow
1Rhapsodie über ein Thema von Paganini a-Moll op. 43 für Klavier und Orchester
2Variationen über ein Thema von Arcangelo Corelli op. 42
3Variationen über ein Thema von Chopin op. 22

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.07.2003
»zur Besprechung«

 / Warner Classics
" / Warner Classics"

14.03.2018
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concertos 2 & 3 / BIS
"Rachmaninov, Piano Concertos 2 & 3 / BIS"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

10.08.2019
»zur Besprechung«

Russian Masquerade / BIS
"Russian Masquerade / BIS"

10.07.2019
»zur Besprechung«

Weinberg, Symphonies Nos. 2 & 21 / DG
"Weinberg, Symphonies Nos. 2 & 21 / DG"

05.06.2019
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Konzertstück für 4 Hörner / Ondine
"Robert Schumann, Konzertstück für 4 Hörner / Ondine"

19.03.2019
»zur Besprechung«

The Golden Violin, Music of the 20s / Berlin Classics
"The Golden Violin, Music of the 20s / Berlin Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige