Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Karel Ancerl Gold Edition Vol. 28

Karel Ancerl Gold Edition Vol. 28

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 02.07.04

Supraphon SU 3688-2

1 CD • 67min • 1950, 1953, 1959

Mit einer umfangreichen Edition macht Supraphon seit einiger Zeit auf den herausragenden tschechischen Dirigenten Karel Ancerl aufmerksam. Folge 28 bringt mit CEDAR restaurierte, historische Aufnahmen selten gespielter Perlen des tschechischen Repertoires. Die wunderbare Tondichtung In der Tatra op. 26 (1902/rev. 1907) von Viteszlav Novak, die Richard Strauß hörbar zu seiner Alpen-Sinfonie inspiriert hat, macht den Anfang. Diese Mono-Aufnahme stammt vom Dezember 1950, also aus der Zeit, als Karel Sejna Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie war. Obwohl Ancerl hier mit Sejnas Orchester eine inspiriert musizierte Einspielung gelang, bevorzuge ich die 1966 herausgekommene Einspielung dieses Orchesters unter Sejna selbst, die noch etwas leidenschaftlicher wirkt (1992 auf CD veröffentlicht: Supraphon 11 0682-2) – zumal der Zustand der Ancerl-Aufnahme nicht der beste ist, auch wenn das Restauratoren-Team beste Arbeit geleistet hat.

Das zeigt schon der Vergleich mit der weitaus runder klingenden, nachfolgenden Mono-Einspielung von 1953, einer echten Entdeckung: Klement Slavicky (1910–1999) war ein mährischer Komponist von hohem Format, in manchem an Janacek erinnernd, aber noch vitaler und elementarer. Diesbezüglich stehen seine dreisätzige sinfonische Suite Mährische Tanzfantasien (1951) und die Rhapsodischen Variationen (1953; letztere in einer Stereo-Einspielung von 1959) eher Martinu, auch Bartók, Kodaly oder Khatchaturjan nahe. Ancerl und die Tschechische Philharmonie laufen hier zur Höchstform auf (darauf bezieht sich die künstlerische Wertung) und machen nachdrücklich auf einen vor fünf Jahren verstorbenen Komponisten aufmerksam, an den zu erinnern im Jubelfeier-Jahr für Dvorák und Janácek mehr als angebracht ist.

Dr. Benjamin G. Cohrs [02.07.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 V. Novák In der Tatra (1902/1907)
2 K. Slavicky Mährische Tanzphantasien (Moravian Dance Fantasias, 1951)
3 Rhapsodische Variationen (Rhapsodic Variations, 1953)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tschechisches Philharmonisches Orchester Orchester
Karel Ancerl Dirigent
 
SU 3688-2;0099925368821

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc