Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Warner Classics 2564 60297-2

1 CD • 79min • 2003, 2004

03.06.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Die zweite Klaviersonate von Charles Ives, 1920 veröffentlicht, ist eine musikalische Hommage an einige amerikanische Literaten, die zwischen 1840 und 1860 in der kleinen Stadt Concord nordwestlich von Boston gelebt und gearbeitet haben. Ralph Waldo Emerson war der Initiator und Führer einer Gruppe von Transzendentalisten, der auch der Romancier Nathaniel Hawthorne (The Scarlet Letter), Bronson Alcott und seine Tochter Louisa May sowie Henry David Thoreau angehörten, dessen Buch Walden bis auf den heutigen Tag eine Art Bibel für Aussteiger ist.

Jedem der vier Sätze ist eine dieser Persönlichkeiten zugeordnet, wobei Ives sich formal an Beethovens Hammerklaviersonate orientiert, die ? wie auch der Anfang von dessen fünfter Sinfonie ? mehrfach zitiert wird. Auch sonst ist das Stück reich an Zitaten, die teilweise aus den Sphären der Sakral- und Trivialmusik stammen.

Aus dem reichen Liedschaffen von Ives sind hier 17 Titel ausgewählt, von denen der letzte (Thoreau) nicht nur inhaltlich, sondern auch vom musikalischen Material her einen direkten Bezug zu der Sonate schafft. Stilistisch sind diese Lieder, teilweise auf eigene Texte komponiert, sehr unterschiedlich: Es gibt Miniaturen, Momentaufnahmen, Erinnerungen (vor allem aus der Knabenzeit) und musikalische Späße.

Die Mezzosopranistin Susan Graham verfügt über die nötige Ausdruckspalette, diese Kontraste auszureizen, von elegischer Verhaltenheit bis zum gassenhauerhaften Grölen. Pierre-Laurent Aimard ist ihr ein überaus prägnant pointierender Begleiter, die Sonate gestaltet er mit einer bewundernswerten Mischung aus Disziplin und Spontaneität. Dabei verzettelt er sich nirgends und hat immer die Gesamtarchitektur im Blick.

Ekkehard Pluta [03.06.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Charles Ives
1The Things Our Fathers Loved (1917)
2The Housatonic at Stockbridge (1921)
3From the Swimmers (1915)
4Memories (Very Pleasant, Rather Sad)
5Ann Street (1921)
6Serenity (A unison chant, 1919)
71, 2, 3 (1921)
8Songs my mother taught me (1895)
9The Circus Band (1894)
10The Cage (1906)
11The Indians (1921)
12Like A Sick Eagle (1913)
13A sound of a distant horn (Remembrance, 1921)
14September (1920)
15Soliloquy (A Study in 7ths and Other Things, 1907)
16A Farewell to Land (1909)
17Thoreau (1915)
18Piano Sonata Nr. 2 (Concord, Mass., 1840-60)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

04.06.2004
»zur Besprechung«

Schubert Epilog / Tudor
"Schubert Epilog / Tudor"

03.06.2004
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

Das könnte Sie auch interessieren

07.08.2020
»zur Besprechung«

Charles Ives, In the Alley
"Charles Ives, In the Alley"

18.01.2019
»zur Besprechung«

A Simple Song, Anne Sofie von Otter / BIS
"A Simple Song, Anne Sofie von Otter / BIS"

14.08.2017
»zur Besprechung«

Elliott Carter, Late Works / Ondine
"Elliott Carter, Late Works / Ondine"

02.09.2014
»zur Besprechung«

 / DG
" / DG"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige