Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Lehár: Der Sterngucker (Operette in drei Akten, 1916)

cpo 2 CD/SACD 999 872-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.05.04

cpo 999 872-2

2 CD/SACD • 1h 26min • 2001

1916, also mehr als ein Jahrzehnt nach dem Sensationserfolg der Lustigen Witwe, ist diese Lehár-Operette entstanden, sie brachte es nur zu bescheidenem Erfolg, der auch durch eine Umarbeitung (Libellentanz, 1923) nicht üppiger wurde. Die Musik zum Sterngucker ist gewissermaßen Feinarbeit, sie strahlt in ihrer Melodik und der subtilen Instrumentation eine Dezenz und Vornehmheit aus, die eines niveauvolleren Librettos würdig gewesen wäre. Aber vielleicht war es gerade das Feine, Intime, das dem Stück die große Wirkung versagte. Allerdings fehlen auch die zündenden und griffigen Schlagernummern, die letzten Endes doch über Wohl und Wehe einer Operette entscheiden.

Die Story des Stücks: Ein junger Astronom namens Franz, der sich ganz in seine himmlischen Forschungen verliert und augenscheinlich das Vorhandensein des anderen Geschlechts noch nicht entdeckt hat, wird mit weiblicher List auf die Erde heruntergeholt. Kitty und Lilli betätigen sich dabei als hilfreiche, durchaus irdische Geister. Die Geschichte um den „keuschen Josef“ (so sollte die Operette ursprünglich heißen) greift ein altes Lustspielmotiv auf, das hier mit schlichtem Humor behandelt wird Der Sterngucker ist sicher kein umwerfendes Meisterwerk, doch zur Komplettierung des Lehár-Repertoires auf Tonträger kommt er sicher nicht unwillkommen. Die Aufführung (eine Ko-Produktion des Deutschlandfunks mit cpo) ist gut gelungen, es wird mit Herz und Seele gespielt und gesungen. Lothar Odinius ist mit seinem keuschen Oratorientenor die richtige Besetzung für die Hauptpartie, die beiden Sopranistinnen Claudia Rohrbach (Kitty) und Hanna Dóra Sturludóttir (Lilly) beeindrucken mit schönen Stimmen, die zweite Tenorpartie (Paul) stattet Robert Wörle mit kraftvollen Hochtönen aus, der Bariton Markus Köhler bewährt sich markant in mehreren Partien. Die Deutsche Kammerakademie Neuss unter Johannes Goritzi erweist sich als gut vertraut mit dem Wiener Operettenstil, es wird mit Charme und Elan musiziert. Die Inhaltsangabe im Kommentar ist etwas kurz ausgefallen, die Erklärungen zur Werkgeschichte sind hingegen lesenswert und informierend.

Clemens Höslinger [18.05.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Lehár Der Sterngucker (Operette in drei Akten, 1916)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lothar Odinius Franz Höfer - Tenor
Claudia Rohrbach Kitty Höfer - Sopran
Hanna Dóra Sturludóttir Lilly Moos - Sopran
Robert Wörle Paul von Rainer - Tenor
Markus Köhler Nepomuk - Bariton
Deutsche Kammerakademie Neuss Orchester
Johannes Goritzki Dirigent
 
999 872-2;0761203987221

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc