Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven • A. Berg • G. Fauré

Tudor 1 CD 7076

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 12.02.04

Tudor 7076

1 CD • 65min • 1999

Im Booklet zu dieser CD wird als innere Klammer der vorgestellten drei Werke die „Reduktion auf das Wesentliche, die Verknappung der musikalischen Mittel und die Verdichtung von Inhalt und Ausdruck“ genannt. Wesentlich interessanter als diese sicherlich sehr subjektive Feststellung erscheint mir aber die Tatsache, daß es den drei Musikern gelingt, sich in ihrer Spielweise ganz auf die Ästhetik der zu interpretierenden Werke einzulassen. Wir hören drei Beispiele verschiedener Stielepochen – und nicht drei diese interpretierende Musiker.

Vordergründig betrachtet wirken die Aufnahen auf dieser CD unspektakulär, auch das Klangbild gibt die Instrumente lediglich präzise wieder, ohne uns in imaginäre Klangräume zu entführen. Bei genauerem Hinhören entpuppt sich diese Schlichtheit jedoch als eigentliche Qualität dieser Interpretationen. Das Zusammenspiel ist wie aus einem Guß, mit einem sehr behutsam agierenden Vassily Lobanov als Regisseur im Hintergrund. Als besonders schön soll hier stellvertretend sein perlendes Parlando bei Beethoven hervorgehoben werden.

Eduard Brunners Klarinettenspiel ist nicht minder auf die jeweilige Werksubstanz hin bezogen. Besonders fein sind die Farb- und Spielkontraste bei Alban Berg, zwischen hellen und dunklen, grellen und fahlen, runden und kantigen Nuancen eine in sich stimmige Einheit ergebend. Boris Pergamenschikows Cellospiel, bei Beethoven ganz Diener des Werkes, verströmt bei Fauré den melancholischen Atem einer historisch betrachtet sich in ihrer Dämmerung befindlichen Klangästhetik der Eleganz und der (über)feinen Kontraste.

Diese Interpreten müssen sich (und dem Publikum) nicht beweisen, sie spielen, was in und zwischen den Noten steht. Und das stimmt.

Robert Spoula

Künstl. Qu.: 9

Kl.-Qu.: 7

Ges.-Eindr.: 8

Robert Spoula [12.02.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Fauré Klaviertrio d-Moll op. 120
2 A. Berg Vier Stücke op. 5 für Klarinette und Klavier
3 L.v. Beethoven Trio Es-Dur op. 38 für Klavier, Klarinette und Violoncello (Arrangement des Septetts op. 20, 1803)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Eduard Brunner Klarinette
Boris Pergamenschikow Violoncello
Vassily Lobanov Klavier
 
7076;7619911070762

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019