Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Benjamin Britten: The Turn of the Screw op. 54 (Kammeroper in 2 Akten)

Naxos 2 CD 8.660109-10

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 26.01.04

Naxos 8.660109-10

2 CD • 1h 46min • 1993

Vor allem zeigte Britten hier die Mechanismen von Kindesmißbrauch mit all den damit verbundenen Heimlichkeiten, Lügen und Graumsamkeiten auf: Der frühere Herrendiener Quint bringt den kleinen Miles so sehr unter seine Fuchtel, daß der Junge am Ende stirbt, als er den Namen seines Peinigers verrät. Bedford und seine Solisten – was das dreizehnköpfige Instrumentalensemble ausdrücklich mit einschließt – kitzeln insbesondere die Doppelbödigkeiten des Stückes heraus, in dem es nur vordergründig um ein Geschwisterpaar geht, das unter den verderblichen Einfluß zweier Gespenster gerät. Die Beklommenheit, die einen beim Hören der Aufnahme beschleicht, erinnert auch an Brittens eigene Problematik mit seiner Homosexualität. Gerüchte wollen nicht verstummen, daß der Komponist selbst als Schüler mißbraucht worden ist. Das Thema der Abhängigkeit aufwachsender Männer von tragisch gescheiterten Mittvierzigern zieht sich wie ein roter Faden durch Brittens Schaffen; die Jungen sterben nicht selten. In The Turn of the screw (übrigens ein obszönes Wortspiel) wird der Junge – hier anrührend vom Knabensopran Sam Pay gesungen – besonders perfide in der Atmosphäre an sich häuslicher Geborgenheit zum Opfer. Britten zeichnet das musikalisch so eindringlich nach, wie es vielleicht nur jemand tun konnte, der so etwas selbst erlebt hat.

Derlei wird immer noch ungern thematisiert, wie das Booklet zeigt: Übersetzer Andreas Delfs hatte im Gegensatz zu Original-Autor Michael Anderson immerhin die Courage, den Tenor Peter Pears in der deutschen Version ergänzend als Brittens Lebenspartner zu bezeichnen... Diese atmosphärisch ungemein dichte, wundervolle Einspielung von Brittens Psycho-Schauergeschichte unter dem so kompetenten wie unermüdlichen Britten-Jünger Steuart Bedford vom Aldeburgh Festival aus dem Jahr 1993 hat bis heute nichts von ihrer Gültigkeit verloren. Auch wenn die Solisten der Ersteinspielung unter Britten selbst aus dem Jahre 1955 kaum übertroffen werden können, ist dies doch die zweitbeste Aufnahme der Oper, und noch dazu die beste in adequatem Stereo-Klang, denn die mir bekannten Alternativen (unter Davis und Pappano) haben vergleichsweise wenig zu bieten. Es ist schön, daß Naxos dieses seit der Pleite des Labels Collins vor gut 5 Jahren nicht mehr zugängliche Dokument nun wieder verfügbar gemacht hat. Noch schöner wäre, wenn noch mehr Schätze aus dem Collins/Lambourne-Archiv folgen würden!

Benjamin-Gunnar Cohrs

9

9

9

Dr. Benjamin G. Cohrs [26.01.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Britten The Turn of the Screw op. 54 (Kammeroper in 2 Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Philip Langridge Quint - Tenor, The Prologue - Tenor
Dame Felicity Lott The Governess - Sopran
Sam Pay Miles - Knabensopran
Eileen Hulse Flora - Sopran
Phyllis Cannan Mrs Grose - Mezzosopran
Nadine Secunde Miss Jessel - Sopran
Aldeburgh Festival Ensemble Ensemble
Steuart Bedford Dirigent
 
8.660109-10;0730099610926

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019