Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

K. Penderecki

Naxos 1 CD 8.557052

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 13.10.03

Naxos 8.557052

1 CD • 68min • 2001

In den letzten zehn Jahren hat Krzysztof Penderecki (geb. 1933) neben den großen vokalsinfonischen Werken, die ihn seit der Lukaspassion (1963-65) ständig beschäftigten, sich verstärkt der Kammermusik zugewandt und dabei eine Reihe von interessant besetzten Werken verfaßt, von denen hier ein wichtiger Teil eingespielt ist. Dabei kann vor allem das ausgedehnte Sextett gefallen, welches in zwei langen Sätzen die für Pendereckis neoromantischen Stil typischen expressiven Momente mit neuen klangfarblichen Kombinationen verbindet.

Verblüffend in dieser Zusammenstellung ist, daß die ganz frühen Miniaturen des Studenten Penderecki und die reifen Spätwerke sich stilistisch kaum unterscheiden, während die geräuschnahen experimentellen Werke der Zeit etwa zwischen 1958 und 1968 offenbar in seinem Œuvre nur so etwas wie eine Episode bilden.

Alle Werke werden klanglich ausgewogen und technisch makellos musiziert, so daß sich für Penderecki-Verehrer hier sicher einige neue Perspektiven eröffnen; im Vergleich mit der vielfältigen Landschaft der Neuen Musik bleiben diese Stücke aber eher konventionell.

Dr. Hartmut Lück [13.10.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 K. Penderecki Sextett für Violine, Viola, Violoncello, Klarinette, Horn und Klavier
2 Klarinettenquartett (1993)
3 Drei Miniaturen für Klarinette und Klavier
4 Divertimento für Violoncello solo (1994)
5 Prelude für Klarinette solo (1987)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Michel Lethiec Klarinette
Régis Pasquier Violine
Bruno Pasquier Viola
Arto Noras Violoncello
Markus Maskuniitty Englischhorn
Juhani Lagerspetz Klavier
 
8.557052;0747313205226

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019