Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Cage • H. Henck

ECM 2 CD ECM1842/43

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 08.08.03

Klassik Heute
Empfehlung

ECM ECM1842/43

2 CD • 2h 24min • 2000, 1993

Wenn der Pianist Herbert Henck etwas anfasst, dann darf man gewiss sein, er tut dies im Anschluss an tiefgreifende, selbstzweiflerische Erwägungen und nicht ohne gründlichste Recherchen. Doch hinter seinen derart vorbereiteten, vorgedachten, aber auch vorgefühlten Einspielungen dürre klavierwissenschaftliche Kost aus der Rubrik 20./21. Jahrhunderts zu vermuten, wäre weit gefehlt. Henck – das zeigten seine Stockhausen-, Barraqué- und Mompou-Einspielungen! – ist es wie wohl keinem Zweiten seines dem Neuen verbrieften Gewerbes gegeben , eben diesem Neuen und damit Ungebärdigen allen Schrecken zu nehmen (ohne freilich auch nur einen akustischen Millimeter Zugeständnisse des Entgegenkommens zu gewähren, was die Sprengkraft einer jeden Partitur anbelangt). Cages Sonaten und Interludien freilich sind keine wirklichen Sprengstücke mehr, eher schon intelligente Untersuchungen eines ungewohnten, nach Massgabe des Komponisten und nach Vermögen des Interpreten preparierten, also verfremdeten Klavierklanges auf der Basis guter, höchst spiritueller, aussereuropäisch angehauchter, aber auch einfach hübscher, zuweilen fast schon zum Mitsingen einladender Klavierkleinkunst. Diesem Cage-Projekt fügt Henck eine umfangreiche, gewissermassen halbabendfüllende „Improvisation“ hinzu, die vor zehn Jahren aufgezeichnet wurde. Eine monumentale Fantasie-Reisen durch die Möglichkeiten eines auf sich selbst verweisenden Klavierdenkens. Das Momentane, hier wird es zum Bleibenden!

Peter Cossé † [08.08.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Cage Sonate für präpariertes Klavier (1946/1948)
2 H. Henck Festeburger Fantasien (Klavierimprovisationen)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Herbert Henck Klavier, präpariertes Klavier
 
ECM1842/43;0028947282822

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019