Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Orlando di Lasso Bußpsalmen

Capriccio 67 018

1 CD • 56min • 2002

28.04.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Orlando di Lassos Bußpsalmen aus den Jahren um 1570 stellen nach allen musikhistorischen Erkenntnissen den Gipfel dieser Werkgattung dar. Hier sind die von den niederländischen Meistern des 15. und 16. Jahrhunderts entwickelten Kompositionsprinzipien (an deren Spitze einst Josquin Desprez stand) mit bekenntnishaften Glaubensmysterien in der Wort- und Klangmalerei idealisiert worden. Der religiöse Impetus dieser Musik als transzendentales Medium der Bußfertigkeit und Vergebung der Sünden ist jedoch nicht unmittelbar auf menschliche Ohren gerichtet, geschweige denn für ein lauschendes Konzertpublikum bestimmt. Dies jedoch macht jede konventionelle Beurteilung zur "Richtigkeit" einer Werkwiedergabe zu einem Problem. Allein die Tatsache von vorerst immer noch fehlenden Forschungsergebnissen über den historischen "Aufführungsort" solcher Bußpsalmen – vermutlich handelt es sich um Motetten zur Vesperandacht – darf nicht zu dem Fehlschluß führen, diese Kompositionen gleichsam nahtlos ohne Unterbrechung durch Gebete, Schriftlesungen, Beichte und andere rituelle Versenkungen "konzertant" anhören zu müssen.

Unter Berücksichtigung solcher Aspekte ist hier jedoch eine Werkdokumentation entstanden, deren historisierende Akribie und sensible Umsetzung aller zu berücksichtigender Forschungsergebnisse und aufführungspraktischen Umstände positiv zu bewerten sind. Daß sich beim ersten Eindruck Schwächen in der Wortverständlichkeit, in der Klangbalance zwischen Vokal- und Instrumentalstimmen, schließlich auch Einschränkungen in der Transparenz der meisterhaft gesetzten Polyphonie durch den hier unverzichtbaren Nachhall sakraler Räume ergeben, ist ein durch die Ansprüche moderner Aufnahmetechnik und Hörgewohnheiten kaum aufzulösender Widerspruch.

Gerhard Schmidt-Gaden und seine Tölzer Knaben im Verbund mit Holger Eichhorns Renaissance-Ensemble haben in jeder Hinsicht ein mustergültiges Ergebnis erzielt.

Dr. Gerhard Pätzig [28.04.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Orlando di Lasso
1Primus psalmus poenitentialis (Domine, ne in furore tuo arguas me, Psalm 6)
2Secundus psalmus poenitentialis (Beati quorum remissae sunt iniquitates, Psalm 32/31)
3Tertius psalmus poenitentialis (Domine, ne in furore tuo arguas me, Psalm 38/37)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.04.2003
»zur Besprechung«

 / Teldec
" / Teldec"

25.04.2003
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
" / harmonia mundi"

Das könnte Sie auch interessieren

21.10.2019
»zur Besprechung«

Orlando di Lasso, Bußpsalmen I-VII • Laudes Domini / cpo
"Orlando di Lasso, Bußpsalmen I-VII • Laudes Domini / cpo"

31.10.2005
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

26.05.2005
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

30.05.2003
»zur Besprechung«

 / Farao Classics
" / Farao Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige