Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Ligeti Project III

The Ligeti Project III

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 15.11.02

Klassik Heute
Empfehlung

Teldec 8573-87631-2

1 CD • 67min • 2001

Allmählich scheint das „Ligeti-Projekt“ ja doch noch rechtzeitig ans Ziel zu kommen, das heißt pünktlich zum 80. Geburtstag György Ligetis im Mai 2003 komplett zu sein. Von mehreren Schallplattenfirmen erst großspurig angekündigt, dann kleinlaut (aber umso unverfrorener) abgebrochen, hechelt diese Edition nun also doch noch dem Jubiläum entgegen, und einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit erlebt tatsächlich so etwas wie eine „Gesamteinspielung“ seiner Werke, jedenfalls derjenigen, die er selbst für wert erachtet. Dabei hat es Ligeti mit seinem Publikum keineswegs so schwer gehabt wie manche Kollegen aus der Avantgarde-Szene: seine Stücke sind kurz, überschaubar, klanglich reizvoll, oft humoristisch, frei von magenschwerer Weltanschauung – was will man mehr?

Die vier Werke dieser neuen Folge stehen für zwei wichtige Phasen im Schaffen Ligetis: Das Cellokonzert wie auch Clocks and Clouds (worin der Frauenchor nur phonetische Silben ohne semantischen Sinn singt) zeigen die Gegenüberstellung und auch die Verschränkung einmal des statischen Klangflächenstils, zum anderen heftiger, rhythmisch akzentuierter Bewegungen, woraus sich eine höchst eigenwillige und individuelle „durchbrochene“ Textur der Musik ergibt; das Violinkonzert und der Liederzyklus stehen für Ligetis jüngste Suche nach einer „neuen Diatonik“, die gleichwohl durch Naturtonreihen oder Vierteltöne „eingetrübt“ wird, so daß sich jeder mögliche Anklang an Formen der Neotonalität gleich wieder verflüchtigt.

Im Rahmen eines solchen Ansatzes entsteht dann im ersten Fall ein „richtiges“ Violinkonzert, dessen „Aria“ betitelter 2. Satz so merkwürdig nach Mendelssohn und Brahms und dann doch ganz anders klingt, im zweiten Fall entsteht ein bezaubernder Liederzyklus nach teils humorvollen, teils tragischen Versen des ungarischen Sprachvirtuosen Sándor Weöres, bei denen Ligeti mit Versatzstücken des Sprechgesanges, der Folklore und sogar der Popmusik jongliert – und doch immer er selbst bleibt.

Die Wiedergaben, unter Aufsicht Ligetis entstanden, können höchste Authentizität beanspruchen; sie wirken konzentriert, blendend ausbalanciert, wo nötig in sich versunken oder auch temperamentvoll und theatralisch. Besonders die Weöres-Lieder können als vokales Kabinettstückchen gelten, eine Musik mit kindlich großen Augen und dann wieder tiefstem Schmerz. Sehr empfehlenswert

Dr. Hartmut Lück [15.11.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Ligeti Violoncellokonzert (1966)
2 Clocks and Clouds für 12 Frauenstimmen (1973)
3 Konzert für Violine und Orchester
4 Síppal, dobbal, nádihegedüvel (2000)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Siegfried Palm Violoncello
Katalin Károlyi Mezzosopran
Frank Peter Zimmermann Violine
Cappella Amsterdam Ensemble
Asko Ensemble Ensemble
Schönberg Ensemble Ensemble
Reinbert de Leeuw Dirigent
Amadinda Percussion Group Ensemble
 
8573-87631-2;0685738763122

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc