Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

G. Finzi

Nimbus 1 CD NI 5665

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.10.01

Nimbus NI 5665

1 CD • 75min • 1987/92

Zum 100. Geburtstag von Gerald Finzi (1901- 1956) veröffentlicht Nimbus eine randvolle, erfreuliche Centenary-CD. Neu ist dabei die Eclogue, ursprünglich der Mittelsatz eines unvollendeten Klavierkonzertes, der dem Wunsch des Komponisten entsprechend posthum als Einzelsatz veröffentlicht wurde. Die zehnminütige Preziose ist ein wehmütiger Rückblick und auch eine Hommage an Bach, eine Aria, die den besten Miniaturen eines Elgar oder Vaughan Williams nicht nachsteht. In der halbstündigen Suite aus der Bühnenmusik zu Shakespeares Verlorene Liebesmüh' zeigt sich Finzi als vielseitiger und humorvoller Musiker (Walkürenritt-Zitat in der Jagdszene, Tr. 5). Das Konzert op. 31 ist eines der wenigen für Klarinette und Streichorchester, inspiriert und klangschön. Es ist bei Alan Hacker mit sehr variablem, farbenreichem Ton besten Händen. Das English String Orchestra und William Boughton haben im Laufe der Jahre gelernt, noch inniger (und sauberer) zu musizieren als in ihren Anfangsjahren. Dementsprechend geht die 1992 aufgenommene Eclogue noch mehr zu Herzen als die 1987 eingespielten anderen Werke.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.10.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Finzi Eclogue für Klavier und Streichorchester
2 Music for Love's Labour's Lost
3 Konzert op. 31 für Klarinette und Streichorchester
4 Prelude für Streichorchester
5 Romanze für Streichorchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Martin Jones Klavier
English String Orchestra Streichorchester
William Boughton Dirigent
 
NI 5665;0710357566523

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc