Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Carl Maria von Weber: Der Freischütz

Arthaus Musik 1 DVD-Video 100 106

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.07.01

Arthaus Musik 100 106

1 DVD-Video • 2h 40min • 1999

Die Live-Aufzeichnung dieses Meilensteins der romantischen Operngeschichte ist Askese fürs Auge - aber nur, solange man romantische, naturalistische Requisiten erwartet. Konwitschny gibt ein gutes Beispiel dafür, wie sich die Modernität einer Inszenierung nicht in gequälten oder ausgedacht wirkenden Marotten verfangen muß. Seine Neigung, die Schlüsse von Opern und Musikdramen in ungewohnte Richtungen zu biegen, muß ja nicht jedermann teilen. Das Publikum ruft zum Teil bravo, ein konservativer Teil buht die Regie aus: Was hier in Szene gesetzt ist, wirkt, gemessen an älteren Traditionen, etwas eigenartig, hat aber Reiz und Drive, Pep und eine recht unverkrampft wirkende Ausstrahlung. Ännchen (Sabine Ritterbusch) hält bei den Worten "Ei, nach dem kann man wohl schauen", nicht ohne Selbstironie, eine Ausgabe des Macho-Magazins "Men's Health" in den Händen...

Die Solistenpartien sind musikalisch gut gelungen; sehr engagiert wirkt Jorma Silvasti als Max. Agathe (Charlotte Margiono) vereint Arien-Innigkeit mit ausgewogener Phrasierungskunst. Bei Wenn all meine Pulse schlagen allerdings ist an Elisabeth Grümmer und die Orchesterführung Erich Kleibers zu erinnern (monophon erhalten, jüngst von Koch neu aufgelegt): eine Aufführung von unüberbotener Noblesse. Der Dirigent scheint besser zu sein als das Orchester, das spielt, aber nicht wirklich belebt. Es zeichnet sich auch nicht durch durchgehende Präzision aus. Rhythmus ist, im internationalen Vergleich, keine Stärke deutscher Opernorchester. Instabilitäten begegnen hier am Beginn, in Tr. 9 und in Tr. 24.

Die Kameraführung hat den Mut, Einstellungen ohne ängstliche Sofortkorrekturen auch mal dezentriert stehen zu lassen, wo dem Auge des Betrachters keine Nachhilfe gegeben werden muß; eine Bildschirmdarstellung im Format 16:9 ist hier von Vorteil. Im Beiheft findet sich kein Libretto, aber ein Kommentar von G. J. Joerg, durchdacht und auf ansprechende Weise informativ.

Matthias Thiemel [01.07.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C.M. v. Weber Der Freischütz
 
100 106;4006680101064

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc