Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Koechlin – L'oeuvre intégrale pour hautbois

Koechlin – L’oeuvre intégrale pour hautbois

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.12.00

en avant records ear-422 523

1 CD • 78min • 1999

50 Jahre nach seinem Tod paßt Charles Koechlin (1867-1950) noch immer in keine Stilschublade. Insbesondere seine Kammermusik zeugt von des Massenet-Schülers Resistenz gegen die Musikmoden des Tages, denn sie ist zugleich impressionistisch, romantisch und auch neoklassizistisch, der sehr persönliche, immer mit tiefer Ernsthaftigkeit empfundene Ausdruck eines großen Außenseiters.

Koechlins lebenslange Verbundenheit mit der Oboenfamilie hat auch mit dem zeitlosen Charakter seiner Musik zu tun, und für dieses Instrument schuf er beinahe ein ganzes Repertoire, vom frühen Au Loin von 1896 bis hin zur Monodie für Englischhorn von 1948. Matthias Arter spielt alle Werke mit großer Hingabe und Elan, wobei etwas mehr klangliche Differenzierung den trotz Instrumentenwechsel manchmal eintönigen Gang durch 78 Minuten Koechlin erleichtern würde. Beide Pianisten sorgen mit schwereloser Eleganz für einwandfreies Ensemblespiel mit dem Solisten.

Patrick Donahue [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Koechlin Sonate op. 58 für Oboe und Klavier
2 Le repos de Tityre op. 216 Nr. 10 (1948)
3 14 Stücke op. 179 für Oboe, Oboe d'amore, Englischhorn und Klavier (1942)
4 Monodie op. 216 Nr. 11 für Englischhorn (1947)
5 Pièce für Englischhorn und Klavier (1921)
6 Deux Monodies op. 213
7 Monodie für Englischhorn (1948)
8 Au loin op. 20 Nr. 2 für Englischhorn und Klavier (Andante quasi adagio)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Matthias Arter Oboe
Manuel Bärtsch Klavier
Gabriel Bürgin Klavier
 
ear-422 523;0697471000228

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019