Jesús López Cobos: Diskographie
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Diskographien insgesamt: 12877

Jesús López Cobos

spanischer Dirigent

* 25.02.1940 in Toro
† 02.03.2018 in Berlin

Die Musikwelt und insbesondere die Deutsche Oper Berlin und die Wiener Staatsoper, Opernhäuser, mit der er eng verbunden war, trauern um Jesús López Cobos, der am 2. März 2018 in Berlin im Alter von 78 Jahren im Kreis seiner Familie seinem Krebsleiden erlegen ist. Der im spanischen Toro geborene López Cobos hatte zunächst Philosophie an der Universität Madrid studiert und auch promoviert. Er dirigierte den Universitätschor und begann seine Studien ab 1966 zunächst bei Franco Ferrara und später bei Hans Swarowsky in Wien. Bereits 1968 gewann er den Dirigentenwettbewerb von Besançon, der Beginn seiner internationalen Karriere, die zu Engagements bei großen Orchestern in Europa, den USA und Japan führten. Von 1981-1990 war López Cobos GMD an der Deutschen Oper Berlin, von 2003 bis 2010 Musikdirektor des Teatro Real in Madrid. Gastdirigate führten ihn zu den Festivals von Edinburgh, Salzburg, Berlin, Prag, Luzern, Montreux, Tanglewood, Ravinia sowie an den wichtigsten Opernbühnen wie die Mailänder Scala, das Royal Opera House Covent Garden, an die Pariser Oper und an die New Yorker Met. Jesús López Cobos, debütierte am 24. April 1980 mit der Premiere von L’elisir d’amore an der Wiener Staatsoper. Insgesamt leitete er dort 92 Vorstellungen, darunter die Premierenproduktionen von La cenerentola (2013) und Don Pasquale (2015). Des weiteren dirigierte er Vorstellungen von L’italiana in Algeri, La Bohème, La forza del destino, La traviata, Manon, Nabucco, Rigoletto, Un ballo in maschera und Tosca – wie auch bei seinem letzten Auftritt im Haus am Ring am 8. Januar 2018. Sein geplantes Dirigat für die Vorstellungsserie von Aida im April/Mai 2018 musste er schon im Januar krankheitsbedingt absagen (an seiner Stelle leitet Evelino Pidò die Aufführungen). Staatsoperndirektor Dominique Meyer: „Die Nachricht über den Tod von Jesús López Cobos macht mich sehr traurig. Uns verband eine jahrzehntelange professionelle Zusammenarbeit und Freundschaft. Im Jänner noch dirigierte er an der Wiener Staatsoper Tosca, bereits gezeichnet von seiner schweren Krankheit – wir hätten uns aber nicht ausdenken können, dass dies sein letztes Dirigat überhaupt sein würde. Jesús López Cobos war für mich ein Kapellmeister par excellence und im besten Sinne – mit einer riesigen Erfahrung, einer großen musikalischen Bandbreite und unvergleichlicher Kenntnis, vor allem, aber nicht nur, im italienischen Repertoire. Beeindruckend fand ich auch immer, mit welcher Kompetenz und Geduld er die Sänger auf die Produktionen vorbereitete und unterrichtete. Mit Jesús López Cobos verlieren wir einen großen Meister und Kenner – und einen sehr feinen Menschen. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Familie.“

Biographie Diskographie [7]

Diskographie

= Besprechungsdatum = Bewertung

Gustav Mahler: Blumine (Andante allegretto - Einlage-Satz zu Sinfonie Nr. 1)

80565;0089408056529
zur Besprechung
Remo Mazzetti Jr. macht selbst keinen Hehl daraus, daß er sich in weiten Strecken "seine" Aufführungsfassung der unfertig instrumentierten Zehnten von Mahler aus diversen Versionen anderer Bearbeiter zusammengestellt hat. Nachdem Leonard Slatkin ...

Telarc 80565 • 1 CD • 73 min.

01.04.01 [6 10 7]

Jules Massenet: Werther (Lyrisches Drama in vier Akten)

C 464 972 I;4011790464121
zur Besprechung
Schon mehr als ein Dutzend Aufführungen des Münchner Prinzregenten- und Nationaltheaters aus der Zeit 1950–1983 hat Orfeo in seiner verdienstvollen Reihe „Bayerische Staatsoper Live“ publiziert. Nachdem zunächst Wagner und Richard Strauss im ...

Orfeo C 464 972 I • 2 CD • 119 min.

01.06.98 [6 6 6]

Jules Massenet: Manon

S3K90458;5099709045820
zur Besprechung
Dieser Mitschnitt einer Pariser Produktion von 2001 (die bei TDK auch als DVD vorliegt) kann sich gegenüber neuerer (Pappano/EMI) wie historischer Konkurrenz sehr gut behaupten, da er lebendige Bühnenatmosphäre mit einer weitgehend idiomatischen ...

Sony Classical S3K90458 • 3 CD • 156 min.

20.01.04 [8 7 8]

Puccini in Love Das Album der Powerfrauen

0927-44282-5;0809274428257
zur Besprechung
Elf von insgesamt 14 Gesangsnummern fallen Kiri Te Kanawa zu. Puccini hätte die Neuseeländerin gewiß geliebt, nicht zuletzt ihrer betörenden Sopran-Qualitäten wegen: Dann hätte der modische CD-Titel von heute auch eine adäquate ...

Warner Classics 0927-44282-5 • 1 CD • 69 min.

07.05.02 [8 8 8]

S. Rachmaninow

CD-80543;0089408054327
zur Besprechung
Wird über Serge Rachmaninoff gesprochen, so prägen nicht selten Worte wie Pathos oder gar Kitsch das Gespräch. Sicherlich, die Musik Rachmaninoffs - und hier sind fast immer nur die Klavierwerke gemeint - zeichnet sich nicht unbedingt durch ...

Telarc CD-80543 • 1 CD • 66 min.

01.08.01 [10 10 10]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc