Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Hermann Prey

dt. Sänger (Bariton)

Biographie

Der Bariton Hermann Prey gehörte zu den profiliertesten Opern- und Liedsängern der deutschen Nachkriegsära und war auch international ein gefeierter Gast. Am 11. Juli 1929 in Berlin geboren, wurde er in seiner Heimatstadt ausgebildet und debütierte1952 in Wiesbaden. Schon ein Jahr später gehörte ein dem Ensemble der Hamburgischen Staatsoper an und gastierte ab 1959 viele Jahre lang bei den Salzburger Festspielen. Zu seinen erfolgreichsten Partien gehörte u.a der Figaro in der Ponnelle-Inszenierung von 1968, daneben hat er als Papageno, Guglielmo und Eisenstein Interpretationsgeschichte geschrieben. An der New Yorker Met gastierte in den Jahren 1960 bis 1970 regelmäßig, nachdem er dort als Wolfram in Wagners Tannhäuser, debütiert hatte. Die gleiche Partie sang er auch 1965 bei seinem Bayreuth-Debüt und kehrte 1981 als Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg) zurück. Neben seinen Erfolgen als Opern und Liedsänger war er aber auch als Konzert- und Operettensänger erfolgreich. Sein künstlerisches Vermächtnis ist auf zahlreichen Tonträgern und DVDs dokumentiert. Am 23. Juli 2018 jährte sich der Todestag des unvergessenen Baritons Hermann Prey zum 20. Mal. Er starb unerwartet an den Folgen eines Herzinfarktes 1998.

Tabellarische Biographie

1929geboren am 11.7. in Berlin, Studium in seiner Heimatstadt.
1952Debüt in Wiesbaden als Monuccio in Tiefland.
1953-1960Ensemble-Mitglied an der Hamburgischen Staatsoper.
1956Figaro im Barbier von Sevilla an der Wiener Staatsoper
ab 1959Regelmässige Engagements bei den Salzburger Festspielen, 1959 erstmals als Barbier in Die schweigsame Frau unter Karl Böhm.
1960Robert Storch in Intermezzo von Richard Strauss in München.
1960-1970Regelmäßige Auftritte an der New Yorker Met, Debüt dort als Wolfram im Tannhäuser.
1962Debüt in Aix-en-Provence als Don Giovanni und Graf Almaviva.
1965Bayereuth-Debüt als Wolfram im Tannhäuser.
1968Figaros Hochzeit (Figaro) bei den Salzburger Festspielen unter Claudio Abbado.
1973Debüt an der Covent Garden Opera, London, in Rossinis Barbier von Sevilla.
1987Musikmeister (Ariadne auf Naxos) an der New Yorker Met.
1981Beckmesser (Meistersinger) in Bayreuth, daneben bedeutende Karriere als Lied-Interpret. Zahlreiche Aufnahmen dokumentieren das vielseitige Schaffen des Sängers.
1988Regie in Mozarts Le Nozze di Figaro in Salzburg.
1998Tod am 22.7. als Folge eines Herzinfarkts an seinem Wohnort in Krailling.

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige