<!--#4dscript/www_infothek:title/lexikon--> : Die Methode existiert nicht. Fauxbourdon – Lexikon der Infothek bei Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Das kleine Lexikon

 

Fauxbourdon

Bei den Begriffen Falsobordone, Faburden, Fauxbourdon handelt es sich nicht um bloße Sprachvarianten von musikalisch vermeintlich gleichen Sachverhalten. Der Faburden ist eine mehrstimmige Improvisationspraxis im 15. Jahrhundert in England. Hierbei wird die gregorianische Choralmelodie (cantus firmus, c.f.) parallel eine Quart höher verdoppelt, als dritte Stimme tritt eine flexibler gestaltete Unterstimme hinzu, die sich im Terz- und Quintabstand zur Choralmelodie bewegt. Dadurch entstehen Terz-Sextakkordketten mit Quint-Oktav-Klängen am Anfang und Ende und zwischendurch. Der c.f. liegt hier in der Mittelstimme. Der französische Fauxbourdon (ebenfalls 15. Jahrhundert) dagegen stellt eine Kompositionspraxis dar, die aber im Ergebnis ganz ähnlich aussieht. Zum cantus firmus (in der Oberstimme!) wird eine zweite Stimme im Sext- und Oktavabstand komponiert, die Mittelstimme wird nach festen Vorgaben hinzuimprovisiert. Die sich ergebenden Quartparallelen zur Oberstimme (die nach der damaligen Musiktheorie verboten waren!) tauchen somit nicht im Notenbild auf. Dreistimmig wird der Fauxbourdonsatz erst bei der Ausführung. Der Falsobordone schließlich ist eine Form der mehrstimmigen Vertonung von (hauptsächlich) Psalmen im ausgehenden 15. Jahrhundert. Die Psalmverse werden dabei in einer Art mehrstimmigem Sprechgesang Silbe für Silbe auf dem gleichen Akkord rezitiert, nur die Mittel- und Schlußkadenzen sind kunstvoller polyphon auskomponiert.

→ zur Übersicht

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Hungaroton 1 CD HCD 32547
SWRmusic 1 CD 93.246
Songs without words
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works
Transart 1 CD TR150
Alberto Ginastera

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc