<!--#4dscript/www_infothek:title/lexikon--> : Die Methode existiert nicht. Farsa – Lexikon der Infothek bei Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Das kleine Lexikon

 

Farsa

Ursrpünglich im Mittelalter als frz. farce (von lat. farcire = füllen) neu gedichtete Texteinschübe in Gregorianische Melodien (sog. Tropen). Seit dem 14. Jahrhundert gibt es die farce in Frankreich als possenhafte Einlagen (Intermezzi) in Mysterienspielen, die ab dem 17. Jahrhundert auch in Musikdramen Eingang fanden. Schließlich verselbständigt sich die Form zum heiteren Operneinakter (Pergolesi: La serva padrona, 1724). Im 18./19. Jahrhundert wird die einaktige Opera buffa in Italien gelegentlich als farsa bezeichnet (Rossini: Il signor Bruschino, 1813).

→ zur Übersicht

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc