<!--#4dscript/www_infothek:title/lexikon--> : Die Methode existiert nicht. Falsobordone – Lexikon der Infothek bei Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Das kleine Lexikon

 

Falsobordone

Bei den Begriffen Falsobordone, Faburden, Fauxbourdon handelt es sich nicht um bloße Sprachvarianten von musikalisch vermeintlich gleichen Sachverhalten. Der Faburden ist eine mehrstimmige Improvisationspraxis im 15. Jahrhundert in England. Hierbei wird die gregorianische Choralmelodie (cantus firmus, c.f.) parallel eine Quart höher verdoppelt, als dritte Stimme tritt eine flexibler gestaltete Unterstimme hinzu, die sich im Terz- und Quintabstand zur Choralmelodie bewegt. Dadurch entstehen Terz-Sextakkordketten mit Quint-Oktav-Klängen am Anfang und Ende und zwischendurch. Der c.f. liegt hier in der Mittelstimme. Der französische Fauxbourdon (ebenfalls 15. Jahrhundert) dagegen stellt eine Kompositionspraxis dar, die aber im Ergebnis ganz ähnlich aussieht. Zum cantus firmus (in der Oberstimme!) wird eine zweite Stimme im Sext- und Oktavabstand komponiert, die Mittelstimme wird nach festen Vorgaben hinzuimprovisiert. Die sich ergebenden Quartparallelen zur Oberstimme (die nach der damaligen Musiktheorie verboten waren!) tauchen somit nicht im Notenbild auf. Dreistimmig wird der Fauxbourdonsatz erst bei der Ausführung. Der Falsobordone schließlich ist eine Form der mehrstimmigen Vertonung von (hauptsächlich) Psalmen im ausgehenden 15. Jahrhundert. Die Psalmverse werden dabei in einer Art mehrstimmigem Sprechgesang Silbe für Silbe auf dem gleichen Akkord rezitiert, nur die Mittel- und Schlußkadenzen sind kunstvoller polyphon auskomponiert.

→ zur Übersicht

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Viola

Friedrich Wilhelm Heinrich Benda
Viola Appassionata
Christian Westerhoff
Dmitri Shostakovich
Robert Fuchs

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019