Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Aktuelle Meldung vom 17.05.19

Abschluss der Kammermusiksaison mit den Ferenc-Fricsay-Akademisten

Die Ferenc-Fricsay-Akademisten des DSO, Foto: Peter Adamik

Die Ferenc-Fricsay-Akademisten des DSO, Foto: Peter Adamik

Zum Abschluss der Kammermusiksaison des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin (DSO) präsentieren die Ferenc-Fricsay-Akademisten gemeinsam mit den DSO-Mitgliedern Annemarie Moorcroft (Viola) und Mischa Meyer (Violoncello) in der Villa Elisabeth ein vielgestaltiges Kammermusikprogramm: Zoltán Kodálys Serenade für zwei Violinen und Viola sowie Erwin Schulhoffs Fünf Stücke für Streichquartett rahmen Richard Strauss´ ›Metamorphosen‹, das in der Bearbeitung für Streichseptett von Rudolf Leopold erklingt.

Als Richard Strauss seine Metamorphosen im April 1945 beendete, lagen seine Wirkungsstätten bereits in Schutt und Asche. Trauer um München« notierte der 80-jährige Komponist, dessen Rolle im Nationalsozialismus durchaus ambivalent zu nennen ist, über der ersten Skizze. Im Kammerkonzert am 26. Mai wird diese Trauerklage angesichts der menschlichen und kulturellen Verheerungen des Zweiten Weltkriegs flankiert von Musik aus den 20er-Jahren, geschrieben von Komponisten, die unter dem nationalistischen Wahn gelitten haben: Als der Ungar Zoltán Kodály 1922 seine Serenade fertig stellte, drohte ihm im rechtsgerichteten Regime unter Miklós Horthy die Verhaftung, da Kodály sich zusammen mit Bartók und Dohnányi am Musikdirektorium der Ungarischen Räterepublik von 1919 beteiligt hatte. Und Erwin Schulhoffs frech-originellen Fünf Stücke bescherten ihm zwar 1924 in Salzburg den Durchbruch, doch nach der Machtübernahme Hitlers wurden Schulhoffs Werke als entartete Musik« gelistet. Der experimentierfreudige Komponist starb 1942 im Konzentrationslager Wülzburg an Tuberkulose.

Seit über 25 Jahren engagiert sich die Ferenc-Fricsay-Akademie des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin für den künstlerischen Nachwuchs. Zehn junge Musikerinnen und Musiker haben jeweils zwei Jahre lang die Möglichkeit, die Arbeit eines professionellen Orchesters von innen kennenzulernen: Sie sind in sämtliche Aktivitäten des DSO eingebunden, spielen bei Konzerten, Rundfunk- und CD-Aufnahmen. Außerdem nehmen sie an Workshops zur Vorbereitung auf Probespiele teil, werden von den Stimmführern unterrichtet und widmen sich intensiv auch der Kammermusik. In dieser Saison präsentierten sich die aktuellen Akademistinnen und Akademisten bereits mit Werken für Kammerorchester unter der Leitung von DSO-Chefdirigent Robin Ticciati dem Publikum.

Kammerkonzert der Akademistinnen und Akademisten

So 26. Mai 2019 | 20 Uhr | Villa Elisabeth

Konzertkarten zu 18 € | 10 € ermäßigt sind erhältlich beim DSO-Besucherservice unter

Tel 030 - 20 29 87 11 oder unter tickets@dso-berlin.de und an der Abendkasse.

 

Empfehlung vom Mai 2014

CD der Woche am 12.05.2014

Beethoven

String Quartets op. 59 & 74

Beethoven

Bestellen bei jpc

Eine neue Aufnahme der Rasumowsky-Quartette sowie des „Harfen“-Quartetts op. 74! Die Furcht davor, dass die Ausführenden der gigantischen Aufgabe nur eingeschränkt gewachsen sein könnten, sowohl in technischer wie insbesondere in musikalischer Hinsicht, mischt sich mit dem Frohlocken, diesen in [...]

Klassik Heute
Empfehlung

Weitere Meldungen vom 20.05.19

Der Rundfunkchor Berlin in der Saison 2019/20

Gijs Leenaars, Foto: Hans van der Woerd
Gijs Leenaars, Foto: Hans van der Woerd

Der Rundfunkchor Berlin seine neue Saison veröffentlicht. Mit insgesamt 52 Konzerten und 25 Programmen ist der Chor in in der neuen Saison unter 15 Dirigenten an 18 Spielorten in Berlin sowie im In- und Ausland zu erleben. Der Rundfunkchor Berlin ist glücklich, die äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit mit Chefdirigent Gijs Leenaars fortsetzen zu können, der seinen Vertrag über die kommende Saison hinaus um weitere fünf Jahre verlängert. ...

zur Meldung [20.05.2019]

Große Chornacht in der Philharmonie Essen

Wolfgang Kläsener, Orgelkustos der Philharmonie Essen und Mitorganisator der Essener Orgelnacht, Foto: Horst H. Wiedemann
Wolfgang Kläsener, Orgelkustos der Philharmonie Essen und Mitorganisator der Essener Orgelnacht, Foto: Horst H. Wiedemann

Zu den Höhepunkten der Konzertsaison in der Philharmonie Essen gehörte über viele Jahre eine große Chornacht, in der sich die facettenreiche Essener Chorszene präsentiert. Nach siebenjähriger Pause gibt es jetzt ein Wiederhören: Am Samstag, 1. Juni 2019, um 18 Uhr gestalten neun Vokalensembles ein gemeinsames Konzert im Alfried Krupp Saal mit Werken vom 16. Jahrhundert bis hin zu neuerer Chorliteratur. ...

zur Meldung [20.05.2019]

Usedomer Musikpreis für Hornist Tillmann Höfs

Tillmann Höfs ist ein Ausnahmetalent: 2017 gewann mit ihm seit 33 Jahren zum ersten Mal wieder ein Hornist den Deutschen Musikwettbewerb. Am 8.10. erhält der Hamburger im Haus des Gastes, in Seebad Karlshagen beim 26. Usedomer Musikfestival den mit 5000 Euro dotierten Usedomer Musikpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung. ...

zur Meldung [20.05.2019]

Weitere Meldungen im Überblick

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc